Wird das neue Parlament mutiger sein?

Mit unserer «RRRevolution!» hat sich Sentience in den letzten sechs Monaten dafür eingesetzt, dass das aus der Forschung bekannte 3R-Prinzip – Refine, Reduce, Replace – ​​auch in der Schweizer Landwirtschaft verankert wird. Unsere Forderungen hätten es fast bis ins Parlament geschafft, doch im letzten Moment zog sich die Parlamentarierin, die sich zur Einreichung des Vorstosses verpflichtet hatte, zurück. Während wir abwarten, ob das neue Parlament mutiger sein wird, konzentrieren wir uns nun auf die Grossverteiler.

Das 3R-Prinzip – Refine, Reduce, Replace – ist ein Instrument, das eine konkrete Verbesserung der Lebensbedingungen vieler Tiere ermöglichen würde, die für unseren Konsum gezüchtet und getötet werden. Die Implementation des Prinzips würde einen wichtigen Schritt auf dem Weg hin zu einer standortangepassten Schweizer Landwirtschaft darstellen und hätte eine starke Reduktion der Anzahl der jährlich für unsere Ernährung getöteten Tiere und eine massive Investition in pflanzliche Proteine zur Folge.

Mehr als 11’600 Menschen sind unserem Ruf gefolgt und haben die Politik dazu aufgefordert, das 3R-Prinzip in der Schweizer Landwirtschaft zu verankern. Eine Parlamentarierin hat sich in der Folge dazu bereit erklärt, die Forderung für uns ins Parlament zu tragen. Alles war vorbereitet, sogar das obligate Foto auf dem Bundesplatz war gemacht und ein Journalist stand bereit, unsere Forderung in die Medien zu bringen. Doch im letzten Moment zog sich die vermeintliche Verbündete zurück und beschloss auf Druck anderer Parlamentarier:innen, den Vorstoss nicht einzureichen.

Diese Anekdote zeigt einmal mehr, wie sehr das Thema Tierwohl im Bundeshaus noch immer vernachlässigt wird. Während wir nun abwarten, ob das neue Parlament mutiger, fortschrittlicher und respektvoller gegenüber Tieren sein wird, lassen wir uns nicht entmutigen. Wir stehen derzeit in Kontakt mit Coop, Migros, Aldi und Lidl, um deren konkrete Pläne zur Verbesserung des Tierwohls in Erfahrung zu bringen und unsere Forderung «Vom Guete meh. Vom Schlächte weniger» zu platzieren. Es ist klar, dass die Grossverteiler eine essentielle Rolle im Ernährungssystem spielen und eine grosse Verantwortung für die Beschleunigung der Proteinwende tragen. Jetzt ist es an der Zeit, dass sie diese Verantwortung wahrnehmen.

Ähnliche Beiträge

Wie gelingt es uns, das Leid von Tauben, Ratten, Bienen und Fischen sichtbar zu machen?

Wie gelingt es uns, das Leid von Tauben, Ratten, Bienen und Fischen sichtbar zu machen?

Im Rahmen der aktuellen Kampagne «Unsichtbare Tiere» diskutieren wir zusammen mit Markus Wild und Vanessa Gerritsen darüber, wie wir Tauben, Ratten, Bienen und Fischen zu mehr Sichtbarkeit verhelfen können.

Wie gelingt es uns, das Leid von Tauben, Ratten, Bienen und Fischen sichtbar zu machen?
Wir brauchen ein Umdenken im Zusammenleben mit Tauben

Wir brauchen ein Umdenken im Zusammenleben mit Tauben

In der Schweiz leben mehrere hunderttausend Stadttauben. Mangels eines tiergerechten Tauben-Management-Konzepts ist die Zahl der Tiere in verschiedenen Städten explodiert. Diese Entwicklung wirft moralische Fragen auf und gibt Anlass zur Sorge.

Wir brauchen ein Umdenken im Zusammenleben mit Tauben
Rückblick auf eine unvergessliche Jubiläumsfeier

Rückblick auf eine unvergessliche Jubiläumsfeier

In feierlicher Atmosphäre und bester Stimmung haben wir auf 10 Jahre Politik für Tiere zurückgeblickt und über die Herausforderungen der nächsten 10 Jahre gesprochen. Ein grosses Dankeschön an alle, die zu dieser gelungenen Feier beigetragen haben.

Rückblick auf eine unvergessliche Jubiläumsfeier
Die «unsichtbaren» Tiere brauchen deine Hilfe!

Die «unsichtbaren» Tiere brauchen deine Hilfe!

Die Berücksichtigung der Leidensfähigkeit als entscheidendes moralisches Kriterium ist das Kernanliegen von Sentience. Deshalb wollen wir denjenigen Tieren eine Stimme geben, deren Wohlbefinden in unserer Gesellschaft keinerlei Beachtung findet.

Die «unsichtbaren» Tiere brauchen deine Hilfe!
Jahresbericht 2023

Jahresbericht 2023

Unsere Vision, die Interessen nicht-menschlicher Tiere in die Mitte der Gesellschaft zu tragen, manifestierte sich auch im letzten Jahr in konkreten Projekten, einer politischen Forderung und der Bildung einer sektorenübergreifenden Allianz.

Jahresbericht 2023
Schlussbericht Protein Lab

Schlussbericht Protein Lab

Im letzten Herbst fand das Protein Lab statt. Ziel des Protein Lab war es zu verstehen, wie wir den Proteinwandel in der Schweiz beschleunigen können: weg von der Tierproduktion, hin zu einem pflanzenbasierten und nachhaltigen Konsum.

Schlussbericht Protein Lab
Interspezies-Diplomatie: Jemals eine Möglichkeit? Dekodierung

Interspezies-Diplomatie: Jemals eine Möglichkeit? Dekodierung

Die Umweltkrise bleibt in der Schweiz aktuell und ihre Auswirkungen auf alle Lebewesen werden immer stärker. Deshalb müssen wir jetzt damit beginnen, darüber nachzudenken, wie ein diplomatischer Umgang mit nicht-menschlichen Tieren aussehen könnte.

Interspezies-Diplomatie: Jemals eine Möglichkeit? Dekodierung
Wir suchen Sie! Werden Sie Sentience-Mitglied

Wir suchen Sie! Werden Sie Sentience-Mitglied

Unser Ziel für die nächsten zwei Monate sind 500 neue Mitglieder. Sind Sie dabei?

Wir suchen Sie! Werden Sie Sentience-Mitglied