Wir brauchen ein starkes Gegengewicht

Die grossen Sitzgewinne der Agrarlobby bei den Parlamentswahlen im Herbst 2023 rückten eine zukunftsfähige Schweizer Landwirtschaft mit standortangepasster Lebensmittelproduktion in noch fernere Zukunft. Der Verlust für die Grünen – insbesondere die Abwahl von Meret Schneider, der bisherigen Grünen-Nationalrätin und grössten Stimme der Tiere im Parlament – lassen für den verfassungsrechtlichen Schutz von Tieren und Umwelt nichts Gutes erahnen.

Bereits in der letzten Legislatur wurden die Partikularinteressen des Bauernverbands regelmässig auf Kosten von öffentlichen Interessen und Verfassungsprinzipien, wie dem Schutz der Tierwürde und der Ernährungssicherheit (allen voran der standortangepassten Lebensmittelproduktion), begünstigt. Der Erfolg der Bauernlobby in landwirtschaftlichen Abstimmungskämpfen ist vor allem eines: das Ergebnis sehr gut finanzierter (Gegen-)Kampagnen mit enormer Reichweite. Diese finanzielle Überlegenheit stellt spendenfinanzierte Tier- und Umweltschutzorganisationen in den Schatten. Zudem sind Einschüchterungsversuche gegenüber progressiven Landwirt:innen nach wie vor an der Tagesordnung. Die durch hohe Subventionen kreierten Fehlanreize haben dazu geführt, dass der Status Quo, und sei er noch so untragbar, mit allen erdenklichen Mitteln verteidigt wird.

So wird der in der Schweiz noch immer vorherrschende Glaube an das Bauernidyll durch staatlich in Millionenhöhe unterstützte Fleisch- und Milchwerbung hartnäckig aufrechterhalten. Die Kuh Lovely von Swissmilk erzählt von klimafreundlichen horntragenden Milchkühen im Freien, Proviande porträtiert in seinen Werbespots Familienbetriebe mit wenigen Tieren auf gut eingestreuten Stallböden. So wird das Gewissen der Konsument:innen mit Halb- und Nichtwahrheiten beruhigt, während die Biodiversität hierzulande weiter abnimmt, wir mittlerweile zu den grössten Ammoniak-Emittenten Europas gehören und Tiere, die mit importiertem Kraftfutter gemästet werden, als «Schweizer Fleisch» im Kühlregal landen. Diese Schönmalerei lenkt von der systematischen Missachtung der Tierwürde in der Landwirtschaft ab und bedroht langfristig unsere Lebensgrundlage.

Es ist ernüchternd, dass der Bundesrat nicht korrigierend eingreift, sondern im Gegenteil teilweise zur Irreführung der Bevölkerung beiträgt. So schrieb er im Abstimmungsbüchlein im Vorfeld der Initiative gegen Massentierhaltung, dass stolze 78 Prozent der Schweizer Tiere in der Landwirtschaft Zugang ins Freie hätten. In einer Fussnote hielt er ein vermeintlich unwichtiges Detail fest – nämlich, dass er diesen Anteil nicht pro Tier, sondern pro Grossvieheinheit berechnet hatte. Es dürfte den meisten Bürger:innen nicht bewusst gewesen sein, dass eine Grossvieheinheit bspw. einer Kuh oder 250 Mastpoulets entspricht. Mit diesen trügerischen Erläuterungen konnte der Bundesrat die unangenehme Tatsache unerwähnt lassen, dass tatsächlich nur 13 Prozent aller Tiere in der Landwirtschaft jemals den Himmel sehen.

Diesen Missständen kann nur mit einem starken Bündnis von Tierschutz-, Tierrechts-, Umwelt- und Landwirtschafts-Organisationen begegnet werden, die für eine tragfähige, tier- und umweltfreundliche Schweizer Landwirtschaft einstehen. Auch wenn es nicht einfach ist, müssen hierfür ideologische Gräben überwunden und gemeinsame Ziele gesetzt werden. Nur so lässt sich annähernd ein spürbares Gegengewicht zur mächtigen «Geld und Gülle»-Allianz zwischen dem Bauernverband und den Wirtschaftsverbänden aufbauen. Immerhin zeigt dieses unwahrscheinliche Bündnis vor, wie sich gemeinsame Sache machen lässt – selbst wenn die einzelnen Organisationen grundlegend unterschiedliche Zielsetzungen haben.

Ähnliche Beiträge

Rückblick auf eine unvergessliche Jubiläumsfeier

Rückblick auf eine unvergessliche Jubiläumsfeier

In feierlicher Atmosphäre und bester Stimmung haben wir auf 10 Jahre Politik für Tiere zurückgeblickt und über die Herausforderungen der nächsten 10 Jahre gesprochen. Ein grosses Dankeschön an alle, die zu dieser gelungenen Feier beigetragen haben.

Rückblick auf eine unvergessliche Jubiläumsfeier
Die «unsichtbaren» Tiere brauchen deine Hilfe!

Die «unsichtbaren» Tiere brauchen deine Hilfe!

Die Berücksichtigung der Leidensfähigkeit als entscheidendes moralisches Kriterium ist das Kernanliegen von Sentience. Deshalb wollen wir denjenigen Tieren eine Stimme geben, deren Wohlbefinden in unserer Gesellschaft keinerlei Beachtung findet.

Die «unsichtbaren» Tiere brauchen deine Hilfe!
Tierwohl und Schweizer Agrarpolitik: Was denkt die Bevölkerung darüber?

Tierwohl und Schweizer Agrarpolitik: Was denkt die Bevölkerung darüber?

Wenn die Schweizer Bevölkerung nach den Zielen der Agrarpolitik gefragt wird, wird eine Priorität immer wieder genannt: das Tierwohl. Doch was bedeutet das?

Tierwohl und Schweizer Agrarpolitik: Was denkt die Bevölkerung darüber?
Politische Polarisierung überwinden – zum Wohl der Tiere

Politische Polarisierung überwinden – zum Wohl der Tiere

Die Mehrheit der Bevölkerung möchte, dass Tiere gut gehalten werden. Die Befragung nach der Abstimmung offenbarte allerdings grosse Unterschiede zwischen den ideologischen Flügeln, die ich in diesem Ausmass nicht erwartet hatte.

Politische Polarisierung überwinden – zum Wohl der Tiere
Jahresbericht 2023

Jahresbericht 2023

Unsere Vision, die Interessen nicht-menschlicher Tiere in die Mitte der Gesellschaft zu tragen, manifestierte sich auch im letzten Jahr in konkreten Projekten, einer politischen Forderung und der Bildung einer sektorenübergreifenden Allianz.

Jahresbericht 2023
Schlussbericht Protein Lab

Schlussbericht Protein Lab

Im letzten Herbst fand das Protein Lab statt. Ziel des Protein Lab war es zu verstehen, wie wir den Proteinwandel in der Schweiz beschleunigen können: weg von der Tierproduktion, hin zu einem pflanzenbasierten und nachhaltigen Konsum.

Schlussbericht Protein Lab
Interspezies-Diplomatie: Jemals eine Möglichkeit? Dekodierung

Interspezies-Diplomatie: Jemals eine Möglichkeit? Dekodierung

Die Umweltkrise bleibt in der Schweiz aktuell und ihre Auswirkungen auf alle Lebewesen werden immer stärker. Deshalb müssen wir jetzt damit beginnen, darüber nachzudenken, wie ein diplomatischer Umgang mit nicht-menschlichen Tieren aussehen könnte.

Interspezies-Diplomatie: Jemals eine Möglichkeit? Dekodierung
Wir suchen Sie! Werden Sie Sentience-Mitglied

Wir suchen Sie! Werden Sie Sentience-Mitglied

Unser Ziel für die nächsten zwei Monate sind 500 neue Mitglieder. Sind Sie dabei?

Wir suchen Sie! Werden Sie Sentience-Mitglied