Wie gelingt es uns, das Leid der «unsichtbaren Tiere» sichtbar zu machen?

Im Rahmen unserer aktuellen Kampagne «Unsichtbare Tiere» wollen wir wissen: Wie machen wir das Leid von Tauben, Ratten, Bienen und Fischen sichtbar? Gemeinsam mit Markus Wild und Vanessa Gerritsen gehen wir diesen und vielen weiteren Fragen am 18. Juni nach. Sind Sie dabei?

«Unsichtbare Tiere» – Wie gelingt es uns, das Leid von Tauben, Ratten, Bienen und Fischen sichtbar zu machen?

Wann: Dienstag 18. Juni, Türöffnung 18:30 Uhr, Start 19:00 Uhr

Wo: Karl der Grosse, Erkerzimmer, Kirchgasse 14, 8001 Zürich

Gäste: Markus Wild, Philosophieprofessor an der Universität Basel, und Vanessa Gerritsen, Juristin bei der Stiftung Tier im Recht

Kosten: Gratis für Fördermitglieder, 5 CHF für Mitglieder und 10 CHF für Nicht-Mitglieder.

Zur Anmeldung.

In unserer Gesellschaft sind Tauben, Ratten, Bienen und Fische täglich immensem Leid ausgesetzt. Bienen verlieren aufgrund von Pestiziden ihre Navigationsfähigkeit; Ratten werden mit Rodentiziden vergiftet und sterben unter schrecklichen Qualen; Tauben verenden krank auf den Strassen unserer Städte; und Fische leben in Aquakulturen unter Bedingungen, die wir selbst in der Massentierhaltung nicht akzeptieren würden. Trotzdem haben diese Tiere überhaupt keine politische Lobby.

Damit wir die heutigen Missstände aus der Welt räumen können, müssen wir das öffentliche Bewusstsein schärfen und die Interessen der Tiere in die Politik tragen. Doch wie gelingt uns das am besten? Gemeinsam mit Markus Wild, Philosophieprofessor an der Universität Basel, und Vanessa Gerritsen, Juristin bei der Stiftung Tier im Recht, gehen wir Fragen nach wie: Wieso sind diejenigen Tiere, die mitten unter uns leben, so unsichtbar? Und welche Argumente brauchen wir, um ihre Anliegen mehrheitsfähig zu machen?

Seien Sie dabei und diskutieren Sie mit uns darüber, wie wir das Leid der «unsichtbaren Tiere» am effizientesten sichtbar machen können. Wir freuen uns auf einen spannenden Austausch!

Zur Anmeldung.

Ähnliche Beiträge

Aus den Augen, aus dem Sinn – wieso wir strengere Regeln für die Fischzucht brauchen

Aus den Augen, aus dem Sinn – wieso wir strengere Regeln für die Fischzucht brauchen

Aquakulturen stellen eine massive Bedrohung für das Wohlergehen von Fischen dar. Sie sind in Becken unter Bedingungen eingesperrt, die wir selbst in der Massentierhaltung nicht akzeptieren würden.

Aus den Augen, aus dem Sinn – wieso wir strengere Regeln für die Fischzucht brauchen
Wir brauchen ein Umdenken im Zusammenleben mit Tauben

Wir brauchen ein Umdenken im Zusammenleben mit Tauben

In der Schweiz leben mehrere hunderttausend Stadttauben. Mangels eines tiergerechten Tauben-Management-Konzepts ist die Zahl der Tiere in verschiedenen Städten explodiert. Diese Entwicklung wirft moralische Fragen auf und gibt Anlass zur Sorge.

Wir brauchen ein Umdenken im Zusammenleben mit Tauben
Rückblick auf eine unvergessliche Jubiläumsfeier

Rückblick auf eine unvergessliche Jubiläumsfeier

In feierlicher Atmosphäre und bester Stimmung haben wir auf 10 Jahre Politik für Tiere zurückgeblickt und über die Herausforderungen der nächsten 10 Jahre gesprochen. Ein grosses Dankeschön an alle, die zu dieser gelungenen Feier beigetragen haben.

Rückblick auf eine unvergessliche Jubiläumsfeier
Die «unsichtbaren» Tiere brauchen deine Hilfe!

Die «unsichtbaren» Tiere brauchen deine Hilfe!

Die Berücksichtigung der Leidensfähigkeit als entscheidendes moralisches Kriterium ist das Kernanliegen von Sentience. Deshalb wollen wir denjenigen Tieren eine Stimme geben, deren Wohlbefinden in unserer Gesellschaft keinerlei Beachtung findet.

Die «unsichtbaren» Tiere brauchen deine Hilfe!
Jahresbericht 2023

Jahresbericht 2023

Unsere Vision, die Interessen nicht-menschlicher Tiere in die Mitte der Gesellschaft zu tragen, manifestierte sich auch im letzten Jahr in konkreten Projekten, einer politischen Forderung und der Bildung einer sektorenübergreifenden Allianz.

Jahresbericht 2023
Schlussbericht Protein Lab

Schlussbericht Protein Lab

Im letzten Herbst fand das Protein Lab statt. Ziel des Protein Lab war es zu verstehen, wie wir den Proteinwandel in der Schweiz beschleunigen können: weg von der Tierproduktion, hin zu einem pflanzenbasierten und nachhaltigen Konsum.

Schlussbericht Protein Lab
Interspezies-Diplomatie: Jemals eine Möglichkeit? Dekodierung

Interspezies-Diplomatie: Jemals eine Möglichkeit? Dekodierung

Die Umweltkrise bleibt in der Schweiz aktuell und ihre Auswirkungen auf alle Lebewesen werden immer stärker. Deshalb müssen wir jetzt damit beginnen, darüber nachzudenken, wie ein diplomatischer Umgang mit nicht-menschlichen Tieren aussehen könnte.

Interspezies-Diplomatie: Jemals eine Möglichkeit? Dekodierung
Wir suchen Sie! Werden Sie Sentience-Mitglied

Wir suchen Sie! Werden Sie Sentience-Mitglied

Unser Ziel für die nächsten zwei Monate sind 500 neue Mitglieder. Sind Sie dabei?

Wir suchen Sie! Werden Sie Sentience-Mitglied