Wer Tiere liebt, vermindert ihr Leid

Sind Vegetarierinnen und Veganer die natürlichen Feinde landwirtschaftlich gehaltener Tiere? Nein. Sie nehmen das Leid der Tiere ernst und ziehen entsprechende Konsequenzen. Eine Replik.

In einem kürzlich veröffentlichten Essay propagiert Autorin Christina Berndt kontroverse tierethische Standpunkte. Die Kernaussage ihres Textes ist dabei, dass die reine Existenz eines Individuums besser sei als gar nicht erst geboren zu werden. Gemäss Berndt schenken wir den Tieren das Leben – das grösste Geschenk überhaupt.

Fakt ist: Wer Tiere liebt, sollte sie nicht essen – und sich kompromisslos für ein System einsetzen, das die Tierwürde respektiert und Leid minimiert. Trotz des häufig beschworenen «besten Tierschutzgesetzes der Welt» ist dieses Denken auch in der Schweiz noch nicht die Norm.

80 Millionen Tiere werden hierzulande jährlich geschlachtet. Knapp 95% davon sind Masthühner – Tiere, deren Leben nach 5 Wochen im Schlachthof endet, sofern ihre überzüchteten Körper nicht bereits vorher im Stall verenden. Qualzuchten gehören dabei zur Norm.

Das Züchten von Tieren sorgt auch bei anderen Tierarten zu erheblichem Leid. Mastschweine haben heute beispielsweise zusätzliche Rippen, wodurch ihre Rücken deutlich länger sind als in der Vergangenheit. Solche Tiere haben, selbst wenn sie aus der Massentierhaltung gerettet werden, eine von Leid geprägte, kurze Existenz vor sich.

Berndt schreibt, dass nur die wenigsten Tiere, darunter Menschenaffen, Bewusstseinszustände erreichen können, die ihnen Würde und Rechte verleihen. Doch was wirklich zählen sollte, ist die Fähigkeit eines Individuums, Leid zu empfinden. Bereits der Philosoph Jeremy Bentham schrieb: «Die Frage ist nicht: ‘Können sie denken?’ oder ‘Können sie sprechen?’, sondern: ‘Können sie leiden?’»

Der Fokus auf die Empfindungsfähigkeit und die Verminderung von Leid muss der Kern des Tierschutzes sein. Wir müssen das Ziel verfolgen, denjenigen Individuen zu helfen, denen es am schlechtesten geht – und dazu gehören in der Schweiz die Tiere in der Landwirtschaft.

Wenn Berndt argumentiert, dass Leben auch Leiden bedeute und dass «das Leben, auch wenn es einem zwischendurch mal sehr schlecht geht», ein Geschenk sei, lässt sie aussen vor, dass wir das Leiden der Tiere in der Landwirtschaft moralisch kaum rechtfertigen können. Sie ignoriert die Alternativen zu Tierprodukten und die Tatsache, dass wir als moralisch befähigte Menschen in der Lage sind, dieses Leid ohne gewichtige Konsequenzen für unser Dasein zu verhindern.

Angesichts dieser Faktenlage ist ein Text befremdlich, der vorbringt, dass eine Welt voller Vegetarierinnen und Veganer eine traurige wäre, in welcher es kaum noch Nutztiere gäbe, die man «bewundern und streicheln und denen man in die Kulleraugen sehen kann». 

Ja, eine Welt ohne Massentierhaltung, in der wir die Tierwürde respektieren, wird unweigerlich eine mit weniger Tieren sein. Diese Entwicklung ist nicht traurig, sie ist human. Sie zeugt davon, dass wir unsere Verantwortung wahrnehmen und das tun, was man von uns erwarten darf: unnötiges Leid vermindern.

Bildquelle: Klaus Petrus, Tier im Fokus

Ähnliche Beiträge

Die Tierzahlen müssen sinken

Die Tierzahlen müssen sinken

Wenn die Schweiz Probleme wie Umweltbelastung, Treibhausgasemissionen und Biodiversitätsverlust ernsthaft angehen will, darf sie sich einer Diskussion um den Konsum von Tierprodukten nicht entziehen. Was es braucht, sind systemische Lösungsansätze.

Die Tierzahlen müssen sinken
Abstimmung zur Initiative gegen Massentierhaltung im September 2022

Abstimmung zur Initiative gegen Massentierhaltung im September 2022

Vier Jahre nach Lancierung unserer Initiative ist das Abstimmungsdatum endlich bekannt: Der Bundesrat hat heute entschieden, dass die Initiative gegen Massentierhaltung dem Volk am 25. September 2022 zur Abstimmung vorgelegt wird.

Abstimmung zur Initiative gegen Massentierhaltung im September 2022
Tierleid ist nie nachhaltig!

Tierleid ist nie nachhaltig!

In der Sendung «Einstein» des Schweizer Fernsehens dreht sich in der Folge vom 17. Februar alles um ein Thema: nachhaltige Ernährung. Thematisiert wird auch die Massentierhaltung – leider ungenügend. Eine Einschätzung.

Tierleid ist nie nachhaltig!
Milch: Echt starke Propaganda

Milch: Echt starke Propaganda

Die Milchbranche hatte in der Schweiz lange einen hervorragenden Ruf. Nun beginnt das Image der Milchindustrie zu bröckeln. Gründe dafür gibt es viele.

Milch: Echt starke Propaganda
Die Antibiotikalypse naht

Die Antibiotikalypse naht

Die EU diskutiert über strengere Einschränkungen beim Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung. Die Massentierhaltung fördert das Aufkommen gefährlicher, resistenter Keime – auch in der Schweiz. Das kann für uns Menschen gefährlich werden.

Die Antibiotikalypse naht
Billig, billiger, Billigfleisch

Billig, billiger, Billigfleisch

Das Bundesamt für Landwirtschaft möchte Werbung für Billigfleisch verbieten. Das ist zwar ein guter erster Schritt, reicht für einen langfristigen Wandel jedoch nicht aus.

Billig, billiger, Billigfleisch
Ei, Ei, Ei: Ist das Kükentöten bald vorbei?

Ei, Ei, Ei: Ist das Kükentöten bald vorbei?

Wie kann es sein, dass das millionenfache Kükentöten in der Eierproduktion immer noch legal ist und was kann dagegen unternommen werden?

Ei, Ei, Ei: Ist das Kükentöten bald vorbei?
Tierwohl bei Coop: Worte statt Taten

Tierwohl bei Coop: Worte statt Taten

Coop wirbt in Millionen Schweizer Haushalten mit hohen Tierwohl-Standards. Obwohl die Bemühungen begrüssenswert sind, lenken sie gleichzeitig aber davon ab, dass Produkte aus Massentierhaltung auch bei Coop noch immer stark in der Mehrheit sind.

Tierwohl bei Coop: Worte statt Taten