Trotz verlorener Abstimmung: Die Tiere in der Massentierhaltung brauchen weiterhin unsere Hilfe

Die Schweizer Stimmbevölkerung hat entschieden: Die Initiative gegen Massentierhaltung, die 2018 von Sentience lanciert wurde, wurde an der Urne abgelehnt. Dank der unglaublichen Unterstützung unserer Partnerorganisationen, unseres Netzwerks von Freiwilligen und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens war es möglich, das Thema Massentierhaltung zum ersten Mal weltweit im Rahmen einer Volksabstimmung zu thematisieren.

Unser Team hat in den Wochen vor der Abstimmung alles gegeben. In der «heissen Phase»  wurde unsere Kampagne in mehreren nationalen Fernsehsendungen und über 50 Artikeln, in denen speziell über die Lebensbedingungen in der Massentierhaltung berichtet wurde, thematisiert und erreichte in den sozialen Medien über 11 Millionen Menschen. Besonders beliebt war eine Reihe von Video-Testimonials, in denen Menschen aus Landwirtschaft, Politik und dem öffentlichen Leben ihre Gründe aufzeigen, wieso das Leiden von Nutztieren enden soll.

Die Initiative gegen Massentierhaltung erreichte am 25. September eine Zustimmung von 37,1 % der Schweizer Stimmbevölkerung. im Kanton Basel-Stadt wurde sogar eine Mehrheit von 55,2 % erreicht!

Die Initiative hat schlussendlich 1’062’674 Stimmen von Menschen erhalten, die unsere Argumente unterstützen. Auf diesen Erfahrungen können wir aufbauen und den wichtigen Dialog, den wir mit der Initiative angestossen haben, weiter vorantreiben. Seit Anfang 2022 wurde in über 1000 Medienartikeln über unsere Arbeit berichtet. Unser Einsatz für einen besseren Umgang mit Tieren hat auch ein internationales Publikum erreicht: Über die Kampagne wurde unter anderem im Guardian und im Time Magazine berichtet.

Es war eine spannende und lehrreiche Reise. Der Weg für künftige Kampagnen ist geebnet und die Interessen von Tieren in der Landwirtschaft in den Mittelpunkt der Gesellschaft gestellt. Mit unserer Arbeit konzentrieren wir uns nun darauf, den Druck aufrechtzuerhalten und neue Wege zu finden, um die aktuellen Zustände und den Konsum zu verändern. Im kommenden Jahr organisieren wir einen ausführlichen Stakeholder-Prozess zur Beschleunigung des Einsatzes von alternativen Proteinen in der Schweizer Ernährung. Wir überprüfen auch unsere Partnerschaften mit Spendern und überlegen, wie wir zusammenarbeiten können, um den Dialog über das Wohlbefinden von Tieren in der Gesellschaft weiter zu verbessern. 

Als rein spendenfinanzierte Organisation stehen und fallen unsere Projekte mit Ihrer Unterstützung. Besonders die Tiere in der Landwirtschaft, jährlich um die 80 Millionen Tiere in der Schweiz, brauchen jede Hilfe, die sie bekommen können. Der notwendige Wandel erfordert die Bemühungen unterschiedlicher Gruppen, von Landwirtschafts- und Umweltorganisationen bis hin zu Forscher:innen und politische Entscheidungsträger:innen. Sentience setzt sich für eine Zukunft ein, in der Tierleid in diesem Ausmass in die Geschichtsbücher eingeht.

Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende! Wir setzen uns für eine Gesellschaft ein, in der die Interessen aller empfindungsfähigen Lebewesen berücksichtigt werden – unabhängig ihrer Artzugehörigkeit. Auf unserer Transparenz-Seite können Sie nachlesen, was unsere Effektivitätskriterien sind und wofür Ihr Geld verwendet wird. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung.

Ähnliche Beiträge

Aus den Augen, aus dem Sinn – wieso wir strengere Regeln für die Fischzucht brauchen

Aus den Augen, aus dem Sinn – wieso wir strengere Regeln für die Fischzucht brauchen

Aquakulturen stellen eine massive Bedrohung für das Wohlergehen von Fischen dar. Sie sind in Becken unter Bedingungen eingesperrt, die wir selbst in der Massentierhaltung nicht akzeptieren würden.

Aus den Augen, aus dem Sinn – wieso wir strengere Regeln für die Fischzucht brauchen
Wie gelingt es uns, das Leid von Tauben, Ratten, Bienen und Fischen sichtbar zu machen?

Wie gelingt es uns, das Leid von Tauben, Ratten, Bienen und Fischen sichtbar zu machen?

Im Rahmen der aktuellen Kampagne «Unsichtbare Tiere» diskutieren wir zusammen mit Markus Wild und Vanessa Gerritsen darüber, wie wir Tauben, Ratten, Bienen und Fischen zu mehr Sichtbarkeit verhelfen können.

Wie gelingt es uns, das Leid von Tauben, Ratten, Bienen und Fischen sichtbar zu machen?
Wir brauchen ein Umdenken im Zusammenleben mit Tauben

Wir brauchen ein Umdenken im Zusammenleben mit Tauben

In der Schweiz leben mehrere hunderttausend Stadttauben. Mangels eines tiergerechten Tauben-Management-Konzepts ist die Zahl der Tiere in verschiedenen Städten explodiert. Diese Entwicklung wirft moralische Fragen auf und gibt Anlass zur Sorge.

Wir brauchen ein Umdenken im Zusammenleben mit Tauben
Rückblick auf eine unvergessliche Jubiläumsfeier

Rückblick auf eine unvergessliche Jubiläumsfeier

In feierlicher Atmosphäre und bester Stimmung haben wir auf 10 Jahre Politik für Tiere zurückgeblickt und über die Herausforderungen der nächsten 10 Jahre gesprochen. Ein grosses Dankeschön an alle, die zu dieser gelungenen Feier beigetragen haben.

Rückblick auf eine unvergessliche Jubiläumsfeier
Die «unsichtbaren» Tiere brauchen deine Hilfe!

Die «unsichtbaren» Tiere brauchen deine Hilfe!

Die Berücksichtigung der Leidensfähigkeit als entscheidendes moralisches Kriterium ist das Kernanliegen von Sentience. Deshalb wollen wir denjenigen Tieren eine Stimme geben, deren Wohlbefinden in unserer Gesellschaft keinerlei Beachtung findet.

Die «unsichtbaren» Tiere brauchen deine Hilfe!
Jahresbericht 2023

Jahresbericht 2023

Unsere Vision, die Interessen nicht-menschlicher Tiere in die Mitte der Gesellschaft zu tragen, manifestierte sich auch im letzten Jahr in konkreten Projekten, einer politischen Forderung und der Bildung einer sektorenübergreifenden Allianz.

Jahresbericht 2023
Schlussbericht Protein Lab

Schlussbericht Protein Lab

Im letzten Herbst fand das Protein Lab statt. Ziel des Protein Lab war es zu verstehen, wie wir den Proteinwandel in der Schweiz beschleunigen können: weg von der Tierproduktion, hin zu einem pflanzenbasierten und nachhaltigen Konsum.

Schlussbericht Protein Lab
Interspezies-Diplomatie: Jemals eine Möglichkeit? Dekodierung

Interspezies-Diplomatie: Jemals eine Möglichkeit? Dekodierung

Die Umweltkrise bleibt in der Schweiz aktuell und ihre Auswirkungen auf alle Lebewesen werden immer stärker. Deshalb müssen wir jetzt damit beginnen, darüber nachzudenken, wie ein diplomatischer Umgang mit nicht-menschlichen Tieren aussehen könnte.

Interspezies-Diplomatie: Jemals eine Möglichkeit? Dekodierung