Landwirtschaft

Wir leben in einer Welt, in der nicht-menschliche Tiere unermesslichem Leid ausgesetzt werden. Das Tierleid in der landwirtschaftlichen Tierhaltung übersteigt dabei das vom Menschen in allen anderen Bereichen verursachte Tierleid um ein Vielfaches. Das liegt vor allem daran, dass fast alle domestizierten Tiere zur Kategorie der sogenannten «Nutztiere» gehören. In der Schweiz werden jährlich fast 80 Millionen Landwirbeltiere für die menschliche Ernährung getötet – im Vergleich etwa zu gut 500’000 Tieren, die pro Jahr zu Forschungszwecken getötet werden. Mit ungefähr 75 Millionen Individuen stellen Hühner den weitaus grössten Prozentsatz, gefolgt von Schweinen mit rund 2.5 Millionen.

Tiere in der Landwirtschaft werden als zu optimierende ökonomische Ressource betrachtet und leben vor der Schlachtung in Verhältnissen, die für andere Tiere oft undenkbar wären. Besonders Masthühner leiden stark: Sie sind völlig überzüchtet und können sich am Ende ihres viel zu kurzen Lebens (Masthühner leben keine 5 Wochen) kaum noch auf den Beinen halten. Viele entwickeln Beinschäden oder Herz-Kreislauf-Probleme, weil das Herz den Körper nicht mehr richtig durchblutet. Bis zu 4 Prozent sterben noch vor der Schlachtung im Stall. Auch Schweine leben eng zusammengepfercht und nur die wenigsten haben die Chance, sich draussen im Schlamm zu suhlen – wie es ihren Bedürfnissen entsprechen würde.

Unsere Lösung

Das immense Tierleid in der Landwirtschaft ist unnötig und vermeidbar. Wie es anders geht, zeigen die Entwicklungen in der Forschung. Heute besteht breiter Konsens darüber, dass die Forschung an Tieren schwierige ethische Fragen aufwirft. Aus diesem Bewusstsein heraus sind Regeln entstanden, die zu einem starken Rückgang an Tierversuchen geführt haben. Die wichtigste Regel lautet, dass es nur dann erlaubt ist, ein Tier zu töten, wenn nachgewiesen werden kann, dass es dazu keine valable Alternative gibt. In der Landwirtschaft werden jedoch Millionen gesunde Tiere nach einem Bruchteil ihrer Lebenserwartung getötet, ohne dass dafür der geringste Nachweis der Alternativlosigkeit erbracht werden muss.

Dies ist besonders stossend, weil im Landwirtschaftsbereich viel weniger auf dem Spiel steht als in der Forschung. Die Entwicklung neuer Medikamente rettet möglicherweise unzählige Leben, während es beim Konsum von Tierprodukten vor allem um etwas Gaumenspass geht. Wenn es also eine Pflicht gibt, Alternativen zu Tierversuchen zu suchen, dann sollte diese Pflicht in der Landwirtschaft umso stärker sein. Für Sentience ist deshalb klar, dass das aus der Forschung bekannte 3R-Prinzip – Refine, Reduce, Replace – auch in der Landwirtschaft zur Anwendung kommen muss: Die Haltung von Tieren soll weniger leidvoll sein (Refine), quantitativ verringert (Reduce) und – sofern verfügbar – zwingend durch Alternativen ersetzt werden (Replace).

Kontaktperson

Johanna Kuhn
Johanna Kuhn
Agrarpolitik
Mehr zu Johanna Kuhn

Letzte Artikel zum Thema

Trotz Niederlage: Massentierhaltung bewegt die Schweiz

Trotz Niederlage: Massentierhaltung bewegt die Schweiz

Die Schweizer Stimmbevölkerung hat die Initiative gegen Massentierhaltung abgelehnt. Als Teil der Trägerschaft zeigt sich Sentience erfreut über die grosse Aufmerksamkeit, die die Initiative in den vergangenen Monaten erhalten hat.

Trotz Niederlage: Massentierhaltung bewegt die Schweiz
Massentierhaltung: 9 von 10 Tiere ohne Auslauf

Massentierhaltung: 9 von 10 Tiere ohne Auslauf

Die industrielle Tierproduktion missachtet die grundlegendsten Bedürfnisse sogenannter «Nutztiere». Aktuell verbringen 88 % der Tiere in der Schweiz ihr Leben ohne Zugang ins Freie. Um solche Zustände zukünftig zu verhindern, braucht es...

Massentierhaltung: 9 von 10 Tiere ohne Auslauf
Die Tierzahlen müssen sinken

Die Tierzahlen müssen sinken

Wenn die Schweiz Probleme wie Umweltbelastung, Treibhausgasemissionen und Biodiversitätsverlust ernsthaft angehen will, darf sie sich einer Diskussion um den Konsum von Tierprodukten nicht entziehen. Was es braucht, sind systemische Lösungsansätze.

Die Tierzahlen müssen sinken
Abstimmung zur Initiative gegen Massentierhaltung im September 2022

Abstimmung zur Initiative gegen Massentierhaltung im September 2022

Vier Jahre nach Lancierung unserer Initiative ist das Abstimmungsdatum endlich bekannt: Der Bundesrat hat heute entschieden, dass die Initiative gegen Massentierhaltung dem Volk am 25. September 2022 zur Abstimmung vorgelegt wird.

Abstimmung zur Initiative gegen Massentierhaltung im September 2022
Wer Tiere liebt, vermindert ihr Leid

Wer Tiere liebt, vermindert ihr Leid

Sind Vegetarierinnen und Veganer die natürlichen Feinde landwirtschaftlich gehaltener Tiere? Nein. Sie nehmen das Leid der Tiere ernst und ziehen entsprechende Konsequenzen. Eine Replik.

Wer Tiere liebt, vermindert ihr Leid
Tierleid ist nie nachhaltig!

Tierleid ist nie nachhaltig!

In der Sendung «Einstein» des Schweizer Fernsehens dreht sich in der Folge vom 17. Februar alles um ein Thema: nachhaltige Ernährung. Thematisiert wird auch die Massentierhaltung – leider ungenügend. Eine Einschätzung.

Tierleid ist nie nachhaltig!
Milch: Echt starke Propaganda

Milch: Echt starke Propaganda

Die Milchbranche hatte in der Schweiz lange einen hervorragenden Ruf. Nun beginnt das Image der Milchindustrie zu bröckeln. Gründe dafür gibt es viele.

Milch: Echt starke Propaganda
Die Antibiotikalypse naht

Die Antibiotikalypse naht

Die EU diskutiert über strengere Einschränkungen beim Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung. Die Massentierhaltung fördert das Aufkommen gefährlicher, resistenter Keime – auch in der Schweiz. Das kann für uns Menschen gefährlich werden.

Die Antibiotikalypse naht

Weitere Themen

Konsum

Konsum

Konsum
Tierwürde

Tierwürde

Tierwürde