Politische Polarisierung überwinden – zum Wohl der Tiere

Die Mehrheit der Bevölkerung möchte, dass Tiere gut gehalten werden. Davon bin ich überzeugt, auch nach der Abstimmung über die Initiative gegen Massentierhaltung, zu der am 25. September 2022 (nur) 37 Prozent der Stimmbevölkerung JA gesagt haben. Die Befragung nach der Abstimmung offenbarte allerdings grosse Unterschiede zwischen den ideologischen Flügeln, die ich in diesem Ausmass nicht erwartet hatte.

In der Links-Rechts-Selbsteinstufung nahm die Zustimmung von 86 Prozent (linksaussen), über 67 Prozent (links), 25 Prozent (Mitte), 13 Prozent (rechts) auf 6 Prozent (rechtsaussen) ab. Passend dazu sind die Unterschiede nach Parteisympathien: 85 Prozent der Befragten mit Sympathien für die Grünen befürworteten die Volksinitiative, dann nimmt die Zustimmung ab von 71 Prozent (SP), über 50 Prozent (GLP), 19 Prozent (Die Mitte) bis zu 10 Prozent (SVP) und 8 Prozent (FDP). Mein Eindruck ist, dass in der Politik zu oft keine sachliche Auseinandersetzung stattfindet, sondern Zustimmung oder Ablehnung von der Absenderin eines Anliegens abhängen. Eine Vorlage von mitte-rechts kann nicht mit der Zustimmung von links-grün rechnen und umgekehrt. So besteht auch beim Tierschutz die Gefahr, dass er der parteipolitischen Profilierung zum Opfer fällt.

Die Befragung nach der Abstimmung über die Initiative gegen Massentierhaltung beweist, dass sich der Tierschutz nicht mit links-grün allein verbessern lässt. Für Mehrheiten müssen über alle Parteien mehr Menschen abgeholt werden. Die Ergebnisse der Smartvote-Befragung der Kandidat:innen für den National- oder Ständerat im Herbst 2023 belegen das Potential: So befürwortete bei praktisch allen Parteien ein grösserer Anteil «strengere Tierschutzregelungen für die Haltung von Nutztieren (z.B. permanenter Zugang zum Aussenbereich)» als die Zustimmung zur Volksinitiative gegen Massentierhaltung gezeigt hat; beispielsweise 20 Prozent der SVP-, 33 Prozent der FDP-, 50 Prozent der Jungen Mitte- und 80 Prozent der GLP-Kandidat:innen. Das Potential, eine Mehrheit für mehr Tierschutz zu gewinnen, ist real. Denn die Bevölkerung weiss nach wie vor wenig über die heutige Tierproduktion und noch weniger über die Vorteile und Chancen einer Tierhaltung mit weniger, dafür besser gehaltenen Tieren. Das sind nicht nur Vorteile und Chancen für die Tiere, sondern auch für unsere Gesundheit, die Umwelt und die Landwirtschaft.

Ein erfreulicher erster Schritt zu neuen Mehrheiten ist die geplante Allianz von Organisationen, die die Volksinitiative gegen Massentierhaltung unterstützt haben. Sentience hat die Chance, sich zu einer Organisation für die Tiere weiterzuentwickeln, jenseits polit-ideologischer Flügel. Das Zielpublikum müssen alle Menschen sein, denen Tiere wichtig sind, unabhängig von ihrer politischen Orientierung.

Ähnliche Beiträge

Tierwohl und Schweizer Agrarpolitik: Was denkt die Bevölkerung darüber?

Tierwohl und Schweizer Agrarpolitik: Was denkt die Bevölkerung darüber?

Wenn die Schweizer Bevölkerung nach den Zielen der Agrarpolitik gefragt wird, wird eine Priorität immer wieder genannt: das Tierwohl. Doch was bedeutet das?

Tierwohl und Schweizer Agrarpolitik: Was denkt die Bevölkerung darüber?
Wir brauchen ein starkes Gegengewicht

Wir brauchen ein starkes Gegengewicht

Die grossen Sitzgewinne der Agrarlobby bei den Parlamentswahlen im Herbst 2023 rückten eine zukunftsfähige Schweizer Landwirtschaft mit standortangepasster Lebensmittelproduktion in noch fernere Zukunft.

Wir brauchen ein starkes Gegengewicht
Schlussbericht Protein Lab

Schlussbericht Protein Lab

Im letzten Herbst fand das Protein Lab statt. Ziel des Protein Lab war es zu verstehen, wie wir den Proteinwandel in der Schweiz beschleunigen können: weg von der Tierproduktion, hin zu einem pflanzenbasierten und nachhaltigen Konsum.

Schlussbericht Protein Lab
Unsere Stimme für die Tiere ist wichtiger denn je!

Unsere Stimme für die Tiere ist wichtiger denn je!

Die Zahl der für unseren Fleischkonsum geschlachteten Tiere steigt Jahr für Jahr – und nur die wenigsten von ihnen haben Zugang ins Freie. Umso dringender braucht die Schweiz eine starke und progressive Stimme für die Tiere. Mit Ihrer Hilfe können...

Unsere Stimme für die Tiere ist wichtiger denn je!
Eine starke Allianz für Tiere

Eine starke Allianz für Tiere

Gemeinsam mit denjenigen Organisationen, die letztes Jahr die Initiative gegen Massentierhaltung unterstützt haben, haben wir uns zwei Tage lang damit auseinandergesetzt, wie wir den Tieren in der Schweiz eine bessere Existenz sichern können.

Eine starke Allianz für Tiere
Gemeinsam für die Proteinwende: Ein Rückblick aufs Protein Lab

Gemeinsam für die Proteinwende: Ein Rückblick aufs Protein Lab

Die Schweiz steht an einem Wendepunkt. Es wird immer deutlicher, dass sich unsere Ernährungsgewohnheiten ändern müssen. Das Protein Lab ist ein Versuch, sektorübergreifende Lösungen für dieses Problem zu entwickeln.

Gemeinsam für die Proteinwende: Ein Rückblick aufs Protein Lab
Massentierhaltung ist nicht im Interesse der Schweizer Landwirtschaft

Massentierhaltung ist nicht im Interesse der Schweizer Landwirtschaft

Vor einem Jahr hat die Schweizer Stimmbevölkerung die Eidgenössische Volksinitiative gegen Massentierhaltung abgelehnt. Eine verpasste Chance für die Schweizer Landwirtschaft!

Massentierhaltung ist nicht im Interesse der Schweizer Landwirtschaft
Welche Verantwortung tragen die Grossverteiler im Ernährungssystem?

Welche Verantwortung tragen die Grossverteiler im Ernährungssystem?

Zum Jahrestag der Initiative wollen wir der Frage nachgehen, welche Verantwortung die Grossverteiler im Ernährungssystem tragen. Gemeinsam mit unseren Gästen geht unsere Moderatorin Claudia Sedioli der Frage nach, welche Weichen jetzt gestellt...

Welche Verantwortung tragen die Grossverteiler im Ernährungssystem?