Massentierhaltung ist nicht im Interesse der Schweizer Landwirtschaft

Vor einem Jahr hat die Schweizer Stimmbevölkerung die Eidgenössische Volksinitiative gegen Massentierhaltung abgelehnt. Eine verpasste Chance für die Schweizer Landwirtschaft! Ich bin überzeugt, dass eine industrielle Tierproduktion mit Massentierhaltung klar nicht im Interesse der Schweizer Landwirtschaft ist. Im Vorfeld der Abstimmung am 25. September 2022 habe ich meine Überlegungen dazu schriftlich festgehalten. Die Bauernzeitung nahm den Text an, denn: «Die Leserbriefe sind derzeit ohnehin sehr MTI-lastig und ich fände es schön, eine Pro-Stimme zu haben.», so schrieb mir die zuständige Person in einem E-Mail.

Am 15. September 2022 wurde mein Gastbeitrag online publiziert, während gut 24 Stunden. Am 16. September schrieb mir die Geschäftsleiterin der verantwortlichen Schweizer Agrarmedien AG: «Wir haben heute Ihren «Gastbeitrag» zum Thema Massentierhaltung gelöscht. Die Publikation hätte in dieser Form nicht gemacht werden dürfen, da wir so kurz vor der Abstimmung keine Pro und Contras und auch keine Gastbeiträge mehr machen, da die Gegenseite zeitlich keine Möglichkeit mehr hat, zu reagieren.»

Die Bauernzeitung widerlegte diese Behauptung der Geschäftsleiterin gleich selbst: Am selben Tag, am 16. September 2022, wurde nämlich in der gedruckten Ausgabe ein Contra-Gastbeitrag publiziert, von Markus Ritter, dem Präsidenten des Schweizer Bauernverbands. Ob mein Gastbeitrag in vorauseilendem Gehorsam gelöscht wurde oder auf Intervention des Bauernverbands, ist mir nicht bekannt.

Ich bedaure, dass die Personen, die meinen Gastbeitrag publiziert haben, für ihre Offenheit vermutlich gerügt wurden. Denn die Geschäftsleiterin der Schweizer Agrarmedien AG schrieb: «Das war ein interner Fehler, den wir nun korrigiert haben. Wir werden auch intern mit den beteiligten Personen entsprechend reden, so dass so etwas nicht mehr vorkommt.»

Wen es wunder nimmt, was das Online-Publikum der Bauernzeitung nicht lesen durfte, der findet den Text hier. Er ist heute so aktuell wie vor einem Jahr.

Ähnliche Beiträge

Wie gelingt es uns, das Leid von Tauben, Ratten, Bienen und Fischen sichtbar zu machen?

Wie gelingt es uns, das Leid von Tauben, Ratten, Bienen und Fischen sichtbar zu machen?

Im Rahmen der aktuellen Kampagne «Unsichtbare Tiere» diskutieren wir zusammen mit Markus Wild und Vanessa Gerritsen darüber, wie wir Tauben, Ratten, Bienen und Fischen zu mehr Sichtbarkeit verhelfen können.

Wie gelingt es uns, das Leid von Tauben, Ratten, Bienen und Fischen sichtbar zu machen?
Wir brauchen ein Umdenken im Zusammenleben mit Tauben

Wir brauchen ein Umdenken im Zusammenleben mit Tauben

In der Schweiz leben mehrere hunderttausend Stadttauben. Mangels eines tiergerechten Tauben-Management-Konzepts ist die Zahl der Tiere in verschiedenen Städten explodiert. Diese Entwicklung wirft moralische Fragen auf und gibt Anlass zur Sorge.

Wir brauchen ein Umdenken im Zusammenleben mit Tauben
Rückblick auf eine unvergessliche Jubiläumsfeier

Rückblick auf eine unvergessliche Jubiläumsfeier

In feierlicher Atmosphäre und bester Stimmung haben wir auf 10 Jahre Politik für Tiere zurückgeblickt und über die Herausforderungen der nächsten 10 Jahre gesprochen. Ein grosses Dankeschön an alle, die zu dieser gelungenen Feier beigetragen haben.

Rückblick auf eine unvergessliche Jubiläumsfeier
Die «unsichtbaren» Tiere brauchen deine Hilfe!

Die «unsichtbaren» Tiere brauchen deine Hilfe!

Die Berücksichtigung der Leidensfähigkeit als entscheidendes moralisches Kriterium ist das Kernanliegen von Sentience. Deshalb wollen wir denjenigen Tieren eine Stimme geben, deren Wohlbefinden in unserer Gesellschaft keinerlei Beachtung findet.

Die «unsichtbaren» Tiere brauchen deine Hilfe!
Tierwohl und Schweizer Agrarpolitik: Was denkt die Bevölkerung darüber?

Tierwohl und Schweizer Agrarpolitik: Was denkt die Bevölkerung darüber?

Wenn die Schweizer Bevölkerung nach den Zielen der Agrarpolitik gefragt wird, wird eine Priorität immer wieder genannt: das Tierwohl. Doch was bedeutet das?

Tierwohl und Schweizer Agrarpolitik: Was denkt die Bevölkerung darüber?
Jahresbericht 2023

Jahresbericht 2023

Unsere Vision, die Interessen nicht-menschlicher Tiere in die Mitte der Gesellschaft zu tragen, manifestierte sich auch im letzten Jahr in konkreten Projekten, einer politischen Forderung und der Bildung einer sektorenübergreifenden Allianz.

Jahresbericht 2023
Schlussbericht Protein Lab

Schlussbericht Protein Lab

Im letzten Herbst fand das Protein Lab statt. Ziel des Protein Lab war es zu verstehen, wie wir den Proteinwandel in der Schweiz beschleunigen können: weg von der Tierproduktion, hin zu einem pflanzenbasierten und nachhaltigen Konsum.

Schlussbericht Protein Lab
Interspezies-Diplomatie: Jemals eine Möglichkeit? Dekodierung

Interspezies-Diplomatie: Jemals eine Möglichkeit? Dekodierung

Die Umweltkrise bleibt in der Schweiz aktuell und ihre Auswirkungen auf alle Lebewesen werden immer stärker. Deshalb müssen wir jetzt damit beginnen, darüber nachzudenken, wie ein diplomatischer Umgang mit nicht-menschlichen Tieren aussehen könnte.

Interspezies-Diplomatie: Jemals eine Möglichkeit? Dekodierung