Jetzt heisst’s: Gemeinsam gegen Massentierhaltung!

Wir sind überwältigt – mehr als 2100 Menschen aus der ganzen Schweiz haben sich in den letzten Wochen für eine RRRevolution ausgesprochen und wollen gemeinsam mit uns den Umgang mit Tieren in der Landwirtschaft grundlegend verändern. Für diese Unterstützung sind wir enorm dankbar!

Die Massentierhaltung muss abgeschafft werden

Beim ersten Element des 3R-Prinzips (Refine) geht es bekanntlich darum, Massnahmen zu fördern, die möglichst direkt zur Verminderung des physischen und psychischen Leids der Tiere in der Landwirtschaft beitragen. Die Abstimmung zu einer solchen Lösung steht kurz bevor: Bereits am 25. September 2022 stimmt die Schweiz über die eidgenössische Initiative gegen Massentierhaltung ab.

Die Initiative fordert eine tierfreundliche Unterbringung und Pflege, regelmässigen Zugang auf Weiden, kleinere Gruppengrössen pro Stall und eine schonende Schlachtung – darüber hinaus ein Importverbot all der Tiere und Tierprodukte, die nach in der Schweiz verbotenen Produktionsmethoden erzeugt wurden. Damit leistet sie einen immensen Beitrag zur Leidverminderung in der Schweizer Landwirtschaft und verhindert gleichzeitig Billigimporte aus dem Ausland. Hilf mit und lass uns gemeinsam ein JA an der Urne erreichen!

Wie kannst du helfen?

Werde jetzt Teil einer der über 40 Regionalgruppen, die sich in allen Landesteilen für die Initiative einsetzen: Ich will mitmachen!

Bestelle jetzt gratis Kampagnenmaterial und mach dein Umfeld auf die Initiative aufmerksam: Ich will Material bestellen!

Spende jetzt an Sentience und hilf uns dabei, unserer Kampagne zu möglichst viel Visibilität zu verhelfen: Ich möchte spenden!

Die Initiative gegen Massentierhaltung ist das bisher grösste Projekt in der Geschichte von Sentience. Durch sie werden die Zustände in der Schweizer Massentierhaltung auf nationaler Ebene thematisiert. Es ist klar: Wir müssen vorwärts machen und besser werden – nicht nur für die Tiere, sondern auch für die Umwelt. Danke, dass du uns auf dieser Reise begleitest!

Und jetzt heisst es: JA am 25. September – für eine Schweiz ohne Massentierhaltung!

Ähnliche Beiträge

Aus den Augen, aus dem Sinn – wieso wir strengere Regeln für die Fischzucht brauchen

Aus den Augen, aus dem Sinn – wieso wir strengere Regeln für die Fischzucht brauchen

Aquakulturen stellen eine massive Bedrohung für das Wohlergehen von Fischen dar. Sie sind in Becken unter Bedingungen eingesperrt, die wir selbst in der Massentierhaltung nicht akzeptieren würden.

Aus den Augen, aus dem Sinn – wieso wir strengere Regeln für die Fischzucht brauchen
Wie gelingt es uns, das Leid von Tauben, Ratten, Bienen und Fischen sichtbar zu machen?

Wie gelingt es uns, das Leid von Tauben, Ratten, Bienen und Fischen sichtbar zu machen?

Im Rahmen der aktuellen Kampagne «Unsichtbare Tiere» diskutieren wir zusammen mit Markus Wild und Vanessa Gerritsen darüber, wie wir Tauben, Ratten, Bienen und Fischen zu mehr Sichtbarkeit verhelfen können.

Wie gelingt es uns, das Leid von Tauben, Ratten, Bienen und Fischen sichtbar zu machen?
Wir brauchen ein Umdenken im Zusammenleben mit Tauben

Wir brauchen ein Umdenken im Zusammenleben mit Tauben

In der Schweiz leben mehrere hunderttausend Stadttauben. Mangels eines tiergerechten Tauben-Management-Konzepts ist die Zahl der Tiere in verschiedenen Städten explodiert. Diese Entwicklung wirft moralische Fragen auf und gibt Anlass zur Sorge.

Wir brauchen ein Umdenken im Zusammenleben mit Tauben
Rückblick auf eine unvergessliche Jubiläumsfeier

Rückblick auf eine unvergessliche Jubiläumsfeier

In feierlicher Atmosphäre und bester Stimmung haben wir auf 10 Jahre Politik für Tiere zurückgeblickt und über die Herausforderungen der nächsten 10 Jahre gesprochen. Ein grosses Dankeschön an alle, die zu dieser gelungenen Feier beigetragen haben.

Rückblick auf eine unvergessliche Jubiläumsfeier
Die «unsichtbaren» Tiere brauchen deine Hilfe!

Die «unsichtbaren» Tiere brauchen deine Hilfe!

Die Berücksichtigung der Leidensfähigkeit als entscheidendes moralisches Kriterium ist das Kernanliegen von Sentience. Deshalb wollen wir denjenigen Tieren eine Stimme geben, deren Wohlbefinden in unserer Gesellschaft keinerlei Beachtung findet.

Die «unsichtbaren» Tiere brauchen deine Hilfe!
Jahresbericht 2023

Jahresbericht 2023

Unsere Vision, die Interessen nicht-menschlicher Tiere in die Mitte der Gesellschaft zu tragen, manifestierte sich auch im letzten Jahr in konkreten Projekten, einer politischen Forderung und der Bildung einer sektorenübergreifenden Allianz.

Jahresbericht 2023
Schlussbericht Protein Lab

Schlussbericht Protein Lab

Im letzten Herbst fand das Protein Lab statt. Ziel des Protein Lab war es zu verstehen, wie wir den Proteinwandel in der Schweiz beschleunigen können: weg von der Tierproduktion, hin zu einem pflanzenbasierten und nachhaltigen Konsum.

Schlussbericht Protein Lab
Interspezies-Diplomatie: Jemals eine Möglichkeit? Dekodierung

Interspezies-Diplomatie: Jemals eine Möglichkeit? Dekodierung

Die Umweltkrise bleibt in der Schweiz aktuell und ihre Auswirkungen auf alle Lebewesen werden immer stärker. Deshalb müssen wir jetzt damit beginnen, darüber nachzudenken, wie ein diplomatischer Umgang mit nicht-menschlichen Tieren aussehen könnte.

Interspezies-Diplomatie: Jemals eine Möglichkeit? Dekodierung