Jahresbericht 2023

Die wegweisenden Abstimmungen über die Primaten-Initiative und die Initiative gegen Massentierhaltung sorgten 2022 für grosses Aufsehen und dringend notwendige Diskussionen. Im vergangenen Jahr konnten wir an diesen Schwung anknüpfen und unsere Vision mit breiter Unterstützung vorantreiben.

Bei der Abstimmung zur Initiative gegen Massentierhaltung gelang es Sentience, eine Brücke zwischen Landwirtschafts- und Tierrechtsorganisationen zu schlagen. Ziel war es, gemeinsam eine tierwürdige Landwirtschaft zu fördern und eine politische Lobby für Tiere zu etablieren. Im vergangenen Oktober traf sich diese Allianz, um Lösungsansätze zu erarbeiten und Synergien zu nutzen. Das «Ja» von über einer Million Wählerinnen und Wählern bei der Abstimmung verdeutlichte die breite Unterstützung in der Schweizer Bevölkerung für unser Anliegen. Eine Umfrage zeigte jedoch, wie stark die Haltung gegenüber einer Initiative generell von der parteipolitischen Zugehörigkeit abhängt. Dies unterstreicht die Notwendigkeit, Tierwohlziele mittels Allianzen voranzutreiben, die über das links-grüne Spektrum hinausgehen.

Ebenso im Sinne der Kollaboration initiierte Sentience das Protein Lab. In Zusammenarbeit mit collaboratio helvetica und der Berner Fachhochschule brachten wir im Herbst 2023 rund 20 Fachpersonen aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft, Landwirtschaft, Gesundheit, Lebensmittelbranche und Zivilgesellschaft zusammen. Es wurden Wege diskutiert, um die Proteinwende in der Schweiz zu beschleunigen. Denn die Wahl der Proteine – ob pflanzlich oder tierisch – beeinflusst nicht nur unsere Gesundheit, sondern hat auch weitreichende Folgen für die Umwelt und das Tierwohl.

Im Zuge der Abstimmung über die Initiative gegen Massentierhaltung versprachen die Grossverteiler Tierwohlkriterien stärker zu gewichten. Sentience hat deshalb Migros, Coop, Aldi und Lidl unter die Lupe genommen und geprüft, inwiefern sie ihre Versprechen eingehalten haben. Angesichts der noch ausbaufähigen Förderung pflanzlicher Alternativen forderten wir im Rahmen der Kampagne «Tierwohl JETZT!» Massnahmen zur Verbesserung des Tierwohls. Unter dem Motto «Vom Guete meh, vom Schlächte weniger» haben wir bereits mit zwei Grossverteilern Runde Tische abgehalten.

Unsere Bestrebungen lassen sich in das 3R-Prinzip «Refine, Reduce, Replace» einbetten. Das 3R-Prinzip ist in der Forschung in Bezug auf Tierversuche bekannt und etabliert. Dieses Prinzip sollte auch in der Landwirtschaft angewendet werden, um die Haltungsbedingungen zu verbessern, den Konsum tierischer Produkte zu reduzieren und pflanzliche Alternativen auszubauen. Obwohl wir Unterstützung von 11’600 Personen erhielten, revidierte die verbündete Parlamentarierin aufgrund von Vorbehalten anderer Parlamentarier:innen im letzten Moment ihr Versprechen, die Forderung im Parlament einzureichen.

Heute stehen wir vor einem vielversprechenden neuen Jahr. Am 20. April feiern wir unser zehnjähriges Jubiläum! Ausserdem lancieren wir am Jubiläum unsere neue Kampagne «Unsichtbare Tiere». Ziel der Kampagne ist es, den empfindungsfähigen Tieren Gehör zu verschaffen. Wir freuen uns auf ein Jahr, in dem wir mit vereinten Kräften Grosses erreichen können!

Download

Ähnliche Beiträge

Aus den Augen, aus dem Sinn – wieso wir strengere Regeln für die Fischzucht brauchen

Aus den Augen, aus dem Sinn – wieso wir strengere Regeln für die Fischzucht brauchen

Aquakulturen stellen eine massive Bedrohung für das Wohlergehen von Fischen dar. Sie sind in Becken unter Bedingungen eingesperrt, die wir selbst in der Massentierhaltung nicht akzeptieren würden.

Aus den Augen, aus dem Sinn – wieso wir strengere Regeln für die Fischzucht brauchen
Wie gelingt es uns, das Leid von Tauben, Ratten, Bienen und Fischen sichtbar zu machen?

Wie gelingt es uns, das Leid von Tauben, Ratten, Bienen und Fischen sichtbar zu machen?

Im Rahmen der aktuellen Kampagne «Unsichtbare Tiere» diskutieren wir zusammen mit Markus Wild und Vanessa Gerritsen darüber, wie wir Tauben, Ratten, Bienen und Fischen zu mehr Sichtbarkeit verhelfen können.

Wie gelingt es uns, das Leid von Tauben, Ratten, Bienen und Fischen sichtbar zu machen?
Wir brauchen ein Umdenken im Zusammenleben mit Tauben

Wir brauchen ein Umdenken im Zusammenleben mit Tauben

In der Schweiz leben mehrere hunderttausend Stadttauben. Mangels eines tiergerechten Tauben-Management-Konzepts ist die Zahl der Tiere in verschiedenen Städten explodiert. Diese Entwicklung wirft moralische Fragen auf und gibt Anlass zur Sorge.

Wir brauchen ein Umdenken im Zusammenleben mit Tauben
Rückblick auf eine unvergessliche Jubiläumsfeier

Rückblick auf eine unvergessliche Jubiläumsfeier

In feierlicher Atmosphäre und bester Stimmung haben wir auf 10 Jahre Politik für Tiere zurückgeblickt und über die Herausforderungen der nächsten 10 Jahre gesprochen. Ein grosses Dankeschön an alle, die zu dieser gelungenen Feier beigetragen haben.

Rückblick auf eine unvergessliche Jubiläumsfeier
Die «unsichtbaren» Tiere brauchen deine Hilfe!

Die «unsichtbaren» Tiere brauchen deine Hilfe!

Die Berücksichtigung der Leidensfähigkeit als entscheidendes moralisches Kriterium ist das Kernanliegen von Sentience. Deshalb wollen wir denjenigen Tieren eine Stimme geben, deren Wohlbefinden in unserer Gesellschaft keinerlei Beachtung findet.

Die «unsichtbaren» Tiere brauchen deine Hilfe!
Schlussbericht Protein Lab

Schlussbericht Protein Lab

Im letzten Herbst fand das Protein Lab statt. Ziel des Protein Lab war es zu verstehen, wie wir den Proteinwandel in der Schweiz beschleunigen können: weg von der Tierproduktion, hin zu einem pflanzenbasierten und nachhaltigen Konsum.

Schlussbericht Protein Lab
Interspezies-Diplomatie: Jemals eine Möglichkeit? Dekodierung

Interspezies-Diplomatie: Jemals eine Möglichkeit? Dekodierung

Die Umweltkrise bleibt in der Schweiz aktuell und ihre Auswirkungen auf alle Lebewesen werden immer stärker. Deshalb müssen wir jetzt damit beginnen, darüber nachzudenken, wie ein diplomatischer Umgang mit nicht-menschlichen Tieren aussehen könnte.

Interspezies-Diplomatie: Jemals eine Möglichkeit? Dekodierung
Wir suchen Sie! Werden Sie Sentience-Mitglied

Wir suchen Sie! Werden Sie Sentience-Mitglied

Unser Ziel für die nächsten zwei Monate sind 500 neue Mitglieder. Sind Sie dabei?

Wir suchen Sie! Werden Sie Sentience-Mitglied