Jahresbericht 2021

Das Jahr 2021 war für Sentience in vielerlei Hinsicht extraordinär. Zu Beginn des Jahres bestand Sentience aus einem Team von vier Personen. Ende Jahr hat sich diese Zahl auf zehn Personen erhöht. Zu Beginn des Jahres hatte unser Verein ein in die Jahre gekommenes Logo und eine wenig moderne Website. Ende Jahr haben wir nicht nur ein neues Logo und eine neue Website, sondern auch erstmals eine klar ausformulierte Mission und Vision. Zu Beginn des Jahres waren wir in der Romandie komplett unbekannt. Ende Jahr haben wir nicht nur einen zweisprachigen Auftritt, sondern auch mehrere Mitarbeitende, die muttersprachlich französisch sprechen. Zu Beginn des Jahres hatten wir zwei laufende Initiativen, jedoch kein dediziertes Kampagnenteam. Ende Jahr haben wir mehrere Personen, die sich Vollzeit um die Kampagnen der Initiative gegen Massentierhaltung und der Primaten-Initiative kümmern.

Die vielleicht augenscheinlichste Entwicklung bei Sentience ist unser neuer Auftritt. Nach sieben Jahren im alten Gewand haben wir uns im Frühling 2021 entschieden, unsere fortwährende Professionalisierung mit einem modernen und frischen Look sichtbar zu machen. Flankierend zum Rebranding-Prozess gab es innerhalb von Team und Vorstand viele Gespräche zur Identität des Vereins. Darauf aufbauend entwickelten wir unsere neue Mission, die besagt, dass wir die Interessen nicht-menschlicher Tiere in die Mitte der Gesellschaft tragen wollen. Zusätzlich zum neuen Auftritt verpassten wir uns auch einen leicht angepassten Namen. Unser offizieller Vereinsname bleibt zwar der alte, wir arbeiten neu aber mit regional angepassten Versionen unseres Kurznamens: «Sentience – Politik für Tiere» in der Deutschschweiz; «Sentience – Politique pour les animaux» in der Romandie.

Auch hinter den Kulissen ist viel passiert. Mit dem Ausbau unseres Teams konnten wir zusätzliche Kompetenzen aufbauen und erstmals in unserer Vereinsgeschichte eine klare Rollenverteilung innerhalb des Teams vornehmen. Besonders wichtig war diese Entwicklung für die Kampagnen unserer beiden Initiative, für die sich die verantwortlichen Personen voll und ganz Zeit nehmen konnten. Das Resultat liess nicht lange auf sich warten: Innert weniger Monate hatten wir für beide Initiativen einen klaren Fahrplan und eine klare Strategie – inklusive dedizierten Auftritten und einem lokalen (bei den Primaten) respektive nationalen (bei der Initiative gegen Massentierhaltung) Netzwerk an Unterstützer:innen aus Politik und Gesellschaft. Nicht zuletzt bewährte sich die neue Aufgabenteilung auch für das restliche Team, das sich voll und ganz auf den Aufbau interner Strukturen und das zunehmend professionalisierte Fundraising konzentrieren konnte.

Mit der Abstimmung zur Primaten-Initiative steht die bisher wichtigste Kampagne unseres Vereins kurz vor dem Abschluss. Bereits jetzt sind wir stolz auf die unglaubliche Leistung des Teams. Das grosse Medienecho zeigt, dass unser Verein in der öffentlichen Wahrnehmung kein unbeschriebenes Blatt mehr ist. Für uns ist dies eine Bestätigung, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Nach der Abstimmung wird uns nicht viel Zeit zum Verschnaufen bleiben – bereits im Herbst 2022 wird die Abstimmung zur Initiative gegen Massentierhaltung stattfinden. Diese wird alles, was wir bisher erlebt haben, in den Schatten stellen und unsere Anliegen der ganzen Schweiz präsentieren.

Download

Ähnliche Beiträge

Wir präsentieren: Das Protein Lab.

Wir präsentieren: Das Protein Lab.

Was steht für Sentience im Jahr 2023 an? Ein wichtiges Projekt ist das Protein Lab: Es umfasst eine Reihe von eintägigen Workshops, die den Austausch und die Zusammenarbeit von Fachexpert:innen fördert.

Wir präsentieren: Das Protein Lab.
Die Köpfe hinter Sentience

Die Köpfe hinter Sentience

Das bisher ereignisreichste Jahr geht für Sentience zu Ende. Lerne unser neues Team kennen und unterstütze unsere Matching Challenge, damit wir uns auch in Zukunft für nicht-menschliche Tiere einsetzen können.

Die Köpfe hinter Sentience
Im Dezember gilt: Einmal ist zweimal!

Im Dezember gilt: Einmal ist zweimal!

Wir starten unsere Matching Challenge! Bis zum Ende des Jahres werden alle Spenden an Sentience bis zu einem Gesamtbetrag von 30’000 CHF verdoppelt. Die Matching Challenge wurde durch den Beitrag grosszügiger Gönner:innen ermöglicht...

Im Dezember gilt: Einmal ist zweimal!
Trotz verlorener Abstimmung: Die Tiere in der Massentierhaltung brauchen weiterhin unsere Hilfe

Trotz verlorener Abstimmung: Die Tiere in der Massentierhaltung brauchen weiterhin unsere Hilfe

Die Schweizer Stimmbevölkerung hat entschieden: Die Initiative gegen Massentierhaltung, die 2018 von Sentience lanciert wurde, wurde an der Urne abgelehnt. Dank der unglaublichen Unterstützung unserer Partnerorganisationen, unseres Netzwerks…

Trotz verlorener Abstimmung: Die Tiere in der Massentierhaltung brauchen weiterhin unsere Hilfe
Die Grenze zwischen Mensch und Tier wurde schon von Darwin aufgeweicht

Die Grenze zwischen Mensch und Tier wurde schon von Darwin aufgeweicht

Unsere Replik auf den NZZ-Kommentar von Daniel Gerny «Der Trend zum totalen Veganismus ist gefährlich» vom 19. Januar 2022.

Die Grenze zwischen Mensch und Tier wurde schon von Darwin aufgeweicht
Sentience – Wir tragen die Interessen nicht-menschlicher Tiere in die Mitte der Gesellschaft

Sentience – Wir tragen die Interessen nicht-menschlicher Tiere in die Mitte der Gesellschaft

Willkommen auf der neuen Website von Sentience Politics (kurz: Sentience). Der englische Begriff «Sentience» steht für die Empfindungsfähigkeit – und insbesondere die Fähigkeit, Glück und Leid zu empfinden. Neben Menschen, welche biologisch...

Sentience – Wir tragen die Interessen nicht-menschlicher Tiere in die Mitte der Gesellschaft