Im Dezember gilt: Einmal ist zweimal!

Wir starten unsere Matching Challenge! Bis zum Ende des Jahres werden alle Spenden an Sentience bis zu einem Gesamtbetrag von 30’000 CHF verdoppelt. Die Matching Challenge wurde durch den Beitrag grosszügiger Gönner:innen ermöglicht. Seien auch Sie ein Teil davon: Mit Ihrer Unterstützung setzt sich in der Schweiz auch in Zukunft eine progressive Stimme für die Tiere ein.

Welchen Unterschied macht Ihre Spende?

Mit unserer Kampagnenarbeit setzt sich Sentience dafür ein, den Stellenwert und die Interessen nicht-menschlicher Tieren in der Gesellschaft zu verbessern. Mit der eidgenössischen Initiative gegen Massentierhaltung haben wir die Grundlage für einen wichtigen gesellschaftlichen Dialog gelegt. Mit der Initiative konnte die Stimmbevölkerung eines Landes zum weltweit ersten Mal über die Abschaffung der Massentierhaltung abstimmen. Unsere 3R-Kampagne – mit der wir das Thema weiter vorantreiben – steht für eine Revolution des Landwirtschafts- und Ernährungssystems: die Einführung des 3R-Prinzips – Refine, Reduce und Replace – für Tiere in der Schweizer Landwirtschaft. Wir setzen auf Medienarbeit und die uns verfügbaren direktdemokratischen Mittel, um die Interessen von Tieren in die Mitte der Gesellschaft zu tragen. Wir wollen, dass die Schweiz eine internationale Vorreiterrolle bei der dringend notwendigen Reform des Ernährungssystems übernimmt.

Das Geld der Matching Challenge deckt einen Teil der Kernausgaben des kommenden Jahres, wie zum Beispiel die Gehälter der Mitarbeitenden sowie administrative Kosten. Unser Team ist voller Tatendrang, das Leiden aller empfindungsfähigen Tiere zu verringern. Aktuell werden im Hintergrund bereits aufregende Projekte aufgegleist, über die wir schon bald berichten werden. Jede Unterstützung trägt massgeblich dazu bei, dass wir unsere Arbeit weiter vorantreiben können, um das Leid der Tiere so effektiv wie möglich zu verringern.

«Menschen, die noch nie von den Zuständen in der Schweizer Landwirtschaft gehört haben, denken jetzt darüber nach. Die Politik musste sich den Einzelheiten annehmen, Medienschaffende haben über unser Anliegen berichtet und werden dies auch künftig tun. Das allein ist für uns ein Erfolg.»
Philipp Ryf – Co-Präsident, zitiert im TIME Magazine
Philipp Ryf
Co-Präsident, zitiert im TIME Magazine

Ihre Unterstützung zählt – und zwar gleich doppelt. Teilen Sie unsere Matching Challenge mit Familie und Freunden, um die Wirkung weiter zu verstärken. Durch Ihren Beitrag können wir das Leid der Tiere durch neue und innovative Kampagnenarbeit verringern.

Herzlichen Dank, dass wir auf Sie zählen dürfen!

Ähnliche Beiträge

Aus den Augen, aus dem Sinn – wieso wir strengere Regeln für die Fischzucht brauchen

Aus den Augen, aus dem Sinn – wieso wir strengere Regeln für die Fischzucht brauchen

Aquakulturen stellen eine massive Bedrohung für das Wohlergehen von Fischen dar. Sie sind in Becken unter Bedingungen eingesperrt, die wir selbst in der Massentierhaltung nicht akzeptieren würden.

Aus den Augen, aus dem Sinn – wieso wir strengere Regeln für die Fischzucht brauchen
Wie gelingt es uns, das Leid von Tauben, Ratten, Bienen und Fischen sichtbar zu machen?

Wie gelingt es uns, das Leid von Tauben, Ratten, Bienen und Fischen sichtbar zu machen?

Im Rahmen der aktuellen Kampagne «Unsichtbare Tiere» diskutieren wir zusammen mit Markus Wild und Vanessa Gerritsen darüber, wie wir Tauben, Ratten, Bienen und Fischen zu mehr Sichtbarkeit verhelfen können.

Wie gelingt es uns, das Leid von Tauben, Ratten, Bienen und Fischen sichtbar zu machen?
Wir brauchen ein Umdenken im Zusammenleben mit Tauben

Wir brauchen ein Umdenken im Zusammenleben mit Tauben

In der Schweiz leben mehrere hunderttausend Stadttauben. Mangels eines tiergerechten Tauben-Management-Konzepts ist die Zahl der Tiere in verschiedenen Städten explodiert. Diese Entwicklung wirft moralische Fragen auf und gibt Anlass zur Sorge.

Wir brauchen ein Umdenken im Zusammenleben mit Tauben
Rückblick auf eine unvergessliche Jubiläumsfeier

Rückblick auf eine unvergessliche Jubiläumsfeier

In feierlicher Atmosphäre und bester Stimmung haben wir auf 10 Jahre Politik für Tiere zurückgeblickt und über die Herausforderungen der nächsten 10 Jahre gesprochen. Ein grosses Dankeschön an alle, die zu dieser gelungenen Feier beigetragen haben.

Rückblick auf eine unvergessliche Jubiläumsfeier
Die «unsichtbaren» Tiere brauchen deine Hilfe!

Die «unsichtbaren» Tiere brauchen deine Hilfe!

Die Berücksichtigung der Leidensfähigkeit als entscheidendes moralisches Kriterium ist das Kernanliegen von Sentience. Deshalb wollen wir denjenigen Tieren eine Stimme geben, deren Wohlbefinden in unserer Gesellschaft keinerlei Beachtung findet.

Die «unsichtbaren» Tiere brauchen deine Hilfe!
Jahresbericht 2023

Jahresbericht 2023

Unsere Vision, die Interessen nicht-menschlicher Tiere in die Mitte der Gesellschaft zu tragen, manifestierte sich auch im letzten Jahr in konkreten Projekten, einer politischen Forderung und der Bildung einer sektorenübergreifenden Allianz.

Jahresbericht 2023
Schlussbericht Protein Lab

Schlussbericht Protein Lab

Im letzten Herbst fand das Protein Lab statt. Ziel des Protein Lab war es zu verstehen, wie wir den Proteinwandel in der Schweiz beschleunigen können: weg von der Tierproduktion, hin zu einem pflanzenbasierten und nachhaltigen Konsum.

Schlussbericht Protein Lab
Interspezies-Diplomatie: Jemals eine Möglichkeit? Dekodierung

Interspezies-Diplomatie: Jemals eine Möglichkeit? Dekodierung

Die Umweltkrise bleibt in der Schweiz aktuell und ihre Auswirkungen auf alle Lebewesen werden immer stärker. Deshalb müssen wir jetzt damit beginnen, darüber nachzudenken, wie ein diplomatischer Umgang mit nicht-menschlichen Tieren aussehen könnte.

Interspezies-Diplomatie: Jemals eine Möglichkeit? Dekodierung