Im Dezember gilt: Einmal ist zweimal!

Wir starten unsere Matching Challenge! Bis zum Ende des Jahres werden alle Spenden an Sentience bis zu einem Gesamtbetrag von 30’000 CHF verdoppelt. Die Matching Challenge wurde durch den Beitrag grosszügiger Gönner:innen ermöglicht. Seien auch Sie ein Teil davon: Mit Ihrer Unterstützung setzt sich in der Schweiz auch in Zukunft eine progressive Stimme für die Tiere ein.

Welchen Unterschied macht Ihre Spende?

Mit unserer Kampagnenarbeit setzt sich Sentience dafür ein, den Stellenwert und die Interessen nicht-menschlicher Tieren in der Gesellschaft zu verbessern. Mit der eidgenössischen Initiative gegen Massentierhaltung haben wir die Grundlage für einen wichtigen gesellschaftlichen Dialog gelegt. Mit der Initiative konnte die Stimmbevölkerung eines Landes zum weltweit ersten Mal über die Abschaffung der Massentierhaltung abstimmen. Unsere 3R-Kampagne – mit der wir das Thema weiter vorantreiben – steht für eine Revolution des Landwirtschafts- und Ernährungssystems: die Einführung des 3R-Prinzips – Refine, Reduce und Replace – für Tiere in der Schweizer Landwirtschaft. Wir setzen auf Medienarbeit und die uns verfügbaren direktdemokratischen Mittel, um die Interessen von Tieren in die Mitte der Gesellschaft zu tragen. Wir wollen, dass die Schweiz eine internationale Vorreiterrolle bei der dringend notwendigen Reform des Ernährungssystems übernimmt.

Das Geld der Matching Challenge deckt einen Teil der Kernausgaben des kommenden Jahres, wie zum Beispiel die Gehälter der Mitarbeitenden sowie administrative Kosten. Unser Team ist voller Tatendrang, das Leiden aller empfindungsfähigen Tiere zu verringern. Aktuell werden im Hintergrund bereits aufregende Projekte aufgegleist, über die wir schon bald berichten werden. Jede Unterstützung trägt massgeblich dazu bei, dass wir unsere Arbeit weiter vorantreiben können, um das Leid der Tiere so effektiv wie möglich zu verringern.

Philipp Ryf – Co-Präsident, zitiert im TIME Magazine
«Menschen, die noch nie von den Zuständen in der Schweizer Landwirtschaft gehört haben, denken jetzt darüber nach. Die Politik musste sich den Einzelheiten annehmen, Medienschaffende haben über unser Anliegen berichtet und werden dies auch künftig tun. Das allein ist für uns ein Erfolg.»
Philipp Ryf
Co-Präsident, zitiert im TIME Magazine

Ihre Unterstützung zählt – und zwar gleich doppelt. Teilen Sie unsere Matching Challenge mit Familie und Freunden, um die Wirkung weiter zu verstärken. Durch Ihren Beitrag können wir das Leid der Tiere durch neue und innovative Kampagnenarbeit verringern.

Herzlichen Dank, dass wir auf Sie zählen dürfen!

Ähnliche Beiträge

Wir präsentieren: Das Protein Lab.

Wir präsentieren: Das Protein Lab.

Was steht für Sentience im Jahr 2023 an? Ein wichtiges Projekt ist das Protein Lab: Es umfasst eine Reihe von eintägigen Workshops, die den Austausch und die Zusammenarbeit von Fachexpert:innen fördert.

Wir präsentieren: Das Protein Lab.
Die Köpfe hinter Sentience

Die Köpfe hinter Sentience

Das bisher ereignisreichste Jahr geht für Sentience zu Ende. Lerne unser neues Team kennen und unterstütze unsere Matching Challenge, damit wir uns auch in Zukunft für nicht-menschliche Tiere einsetzen können.

Die Köpfe hinter Sentience
Trotz verlorener Abstimmung: Die Tiere in der Massentierhaltung brauchen weiterhin unsere Hilfe

Trotz verlorener Abstimmung: Die Tiere in der Massentierhaltung brauchen weiterhin unsere Hilfe

Die Schweizer Stimmbevölkerung hat entschieden: Die Initiative gegen Massentierhaltung, die 2018 von Sentience lanciert wurde, wurde an der Urne abgelehnt. Dank der unglaublichen Unterstützung unserer Partnerorganisationen, unseres Netzwerks…

Trotz verlorener Abstimmung: Die Tiere in der Massentierhaltung brauchen weiterhin unsere Hilfe
Jahresbericht 2021

Jahresbericht 2021

Das Jahr 2021 war für Sentience in vielerlei Hinsicht extraordinär. Das Team hat sich mehr als verdoppelt, mit dem Rebranding haben wir unseren Auftritt professionalisiert, es wurde eine klare Vision ausformuliert und wir sind neu in der Romandie.

Jahresbericht 2021
Die Grenze zwischen Mensch und Tier wurde schon von Darwin aufgeweicht

Die Grenze zwischen Mensch und Tier wurde schon von Darwin aufgeweicht

Unsere Replik auf den NZZ-Kommentar von Daniel Gerny «Der Trend zum totalen Veganismus ist gefährlich» vom 19. Januar 2022.

Die Grenze zwischen Mensch und Tier wurde schon von Darwin aufgeweicht
Sentience – Wir tragen die Interessen nicht-menschlicher Tiere in die Mitte der Gesellschaft

Sentience – Wir tragen die Interessen nicht-menschlicher Tiere in die Mitte der Gesellschaft

Willkommen auf der neuen Website von Sentience Politics (kurz: Sentience). Der englische Begriff «Sentience» steht für die Empfindungsfähigkeit – und insbesondere die Fähigkeit, Glück und Leid zu empfinden. Neben Menschen, welche biologisch...

Sentience – Wir tragen die Interessen nicht-menschlicher Tiere in die Mitte der Gesellschaft