Eine A4-Seite Platz zum Leben

Mit der «RRRevolution!» wollen wir die Schweizer Landwirtschaft umkrempeln und den Weg hin zu einem tierfreundlichen Ernährungssystem aufzeigen, das auf die Produktion pflanzlicher Proteine ausgerichtet ist. Diese Transformation ist dringend notwendig, denn die Tierwürde wird in der Schweizer Landwirtschaft systematisch missachtet.

Die meisten sogenannten «Nutztiere» leben in Verhältnissen, die wir bei anderen Tieren als komplett inakzeptabel empfänden. Der Aufschrei wäre gross, würden wir Hunde auf engstem Raum und ohne Auslauf zusammenpferchen und noch im Kindesalter schlachten. Genau das passiert jedoch in der industriellen Tierproduktion. Ein Schweizer Masthuhn hat gerade einmal eine A4-Seite Platz zum Leben. Zehn Schweine teilen sich die Fläche eines Parkplatzes. Tiere leben oft zu tausenden in kahlen Ställen ohne Beschäftigungsmöglichkeiten. Gerade einmal 13 Prozent aller Tiere spüren jemals die Sonne auf ihrem Körper.

Auch wenn das Parlament die von uns lancierte Initiative gegen Massentierhaltung abgelehnt hat, so ist sich die Politik des Handlungsbedarfs durchaus bewusst. So heisst es in der Botschaft des Bundesrats zum Gegenentwurf der Initiative: «Das geltende Recht hält unmissverständlich fest, dass niemand einem Tier ungerechtfertigt Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen, es in Angst versetzen oder in anderer Weise seine Würde missachten darf. […] Der Bundesrat [ist] damit einverstanden, dass die in der Verfassung verankerten Grundsätze der in diesem Bereich angestrebten Entwicklung nicht mehr genügend Rechnung tragen.»

Unsere Initiative hätte das Leben der über 80 Millionen jährlich in der Schweiz geschlachteten Tiere massiv verbessert. Doch statt das Potential einer tierfreundlichen und zukunftsfähigen Landwirtschaft zu erkennen, haben Politik und Industrie selbst den verwässerten Kompromiss des Bundesrats mit allen Mitteln bekämpft. Damit nehmen unsere gewählten Volksvertreter:innen mutwillig in Kauf, dass die Tierwürde in der Landwirtschaft weiter mit Füssen getreten wird. Wir finden: Jetzt reicht es! Deshalb fordern wir die «RRRevolution!» – die Einführung des 3R-Prinzips in der Schweizer Landwirtschaft.

«Refine»: Das heutige System am Beispiel Huhn

In der industriellen Tierproduktion werden die Verhaltensweisen und Bedürfnisse von Hühnern systematisch missachtet. Ihr Tastorgan, der Schnabel, wird touchiert – ein für das Tier schmerzhaftes Verfahren, bei dem mittels Hitze der Oberschnabel gekürzt wird. Diese Massnahme wird ergriffen, weil es in zu grossen Gruppen häufig zu Federpicken unter den Hühnern kommt. Das kann sich bis hin zum Kannibalismus steigern. Solche Verhaltensstörungen werden durch eine Haltung begünstigt, die den Bedürfnissen der Tiere fundamental widerspricht. Folglich sollten nicht Schnäbel touchiert, sondern Haltungsbedingungen verbessert werden.

Wichtig ist vor allem, dass Hühner sich ausreichend beschäftigen und bewegen können. Dazu benötigen sie einen interessanten Untergrund zum Picken und ein grosses Gebiet mit möglichst wenig Tieren, um sich frei bewegen zu können. Beides wird durch das geltende Tierschutzgesetz nicht hinreichend gewährleistet. Einem Huhn steht in der Regel nur etwa eine A4-Seite begehbare Fläche im Stall zur Verfügung. Zudem müssen nur 20 Prozent des Stalles eingestreut werden. Hühner haben in grossen Betrieben also nicht nur wenig Fläche zum Picken zur Verfügung, sondern müssen sich auch mit einem zum Picken schlicht ungeeigneten Untergrund zufriedengeben.

Bei weiteren Bedürfnissen von Hühnern ist es offensichtlich, dass sie diese in industriellen Anlagen nicht ausleben können. Sonnenbäder sind mangels Sonneneinstrahlung im Stall nicht möglich; um zu fliegen, ist der Stall zu niedrig; ein echtes Sozialleben, inklusive Rangordnung, ist in Herdengrössen von bis zu 27’000 Tieren undenkbar. Die männlichen Küken werden bei Legehuhnrassen noch am Tag ihrer Geburt vergast und Masthühner kommen nicht über das jugendliche Alter von höchstens 80 Tagen hinaus, bevor sie getötet werden. Der Tod holt auch Legehennen viel zu früh ein: Sie werden häufig nach wenig mehr als 12 Monaten getötet, obwohl Hühner eigentlich 8 – 15 Jahre alt würden.

Eine konsequente Umsetzung des Refine-Prinzips kann diesen Trend unterbinden. Im Fokus stehen dabei Massnahmen zur schrittweisen Verminderung des physischen und psychischen Leids der Tiere in der Landwirtschaft.

Ähnliche Beiträge

Aus den Augen, aus dem Sinn – wieso wir strengere Regeln für die Fischzucht brauchen

Aus den Augen, aus dem Sinn – wieso wir strengere Regeln für die Fischzucht brauchen

Aquakulturen stellen eine massive Bedrohung für das Wohlergehen von Fischen dar. Sie sind in Becken unter Bedingungen eingesperrt, die wir selbst in der Massentierhaltung nicht akzeptieren würden.

Aus den Augen, aus dem Sinn – wieso wir strengere Regeln für die Fischzucht brauchen
Wie gelingt es uns, das Leid von Tauben, Ratten, Bienen und Fischen sichtbar zu machen?

Wie gelingt es uns, das Leid von Tauben, Ratten, Bienen und Fischen sichtbar zu machen?

Im Rahmen der aktuellen Kampagne «Unsichtbare Tiere» diskutieren wir zusammen mit Markus Wild und Vanessa Gerritsen darüber, wie wir Tauben, Ratten, Bienen und Fischen zu mehr Sichtbarkeit verhelfen können.

Wie gelingt es uns, das Leid von Tauben, Ratten, Bienen und Fischen sichtbar zu machen?
Wir brauchen ein Umdenken im Zusammenleben mit Tauben

Wir brauchen ein Umdenken im Zusammenleben mit Tauben

In der Schweiz leben mehrere hunderttausend Stadttauben. Mangels eines tiergerechten Tauben-Management-Konzepts ist die Zahl der Tiere in verschiedenen Städten explodiert. Diese Entwicklung wirft moralische Fragen auf und gibt Anlass zur Sorge.

Wir brauchen ein Umdenken im Zusammenleben mit Tauben
Rückblick auf eine unvergessliche Jubiläumsfeier

Rückblick auf eine unvergessliche Jubiläumsfeier

In feierlicher Atmosphäre und bester Stimmung haben wir auf 10 Jahre Politik für Tiere zurückgeblickt und über die Herausforderungen der nächsten 10 Jahre gesprochen. Ein grosses Dankeschön an alle, die zu dieser gelungenen Feier beigetragen haben.

Rückblick auf eine unvergessliche Jubiläumsfeier
Die «unsichtbaren» Tiere brauchen deine Hilfe!

Die «unsichtbaren» Tiere brauchen deine Hilfe!

Die Berücksichtigung der Leidensfähigkeit als entscheidendes moralisches Kriterium ist das Kernanliegen von Sentience. Deshalb wollen wir denjenigen Tieren eine Stimme geben, deren Wohlbefinden in unserer Gesellschaft keinerlei Beachtung findet.

Die «unsichtbaren» Tiere brauchen deine Hilfe!
Tierwohl und Schweizer Agrarpolitik: Was denkt die Bevölkerung darüber?

Tierwohl und Schweizer Agrarpolitik: Was denkt die Bevölkerung darüber?

Wenn die Schweizer Bevölkerung nach den Zielen der Agrarpolitik gefragt wird, wird eine Priorität immer wieder genannt: das Tierwohl. Doch was bedeutet das?

Tierwohl und Schweizer Agrarpolitik: Was denkt die Bevölkerung darüber?
Jahresbericht 2023

Jahresbericht 2023

Unsere Vision, die Interessen nicht-menschlicher Tiere in die Mitte der Gesellschaft zu tragen, manifestierte sich auch im letzten Jahr in konkreten Projekten, einer politischen Forderung und der Bildung einer sektorenübergreifenden Allianz.

Jahresbericht 2023
Schlussbericht Protein Lab

Schlussbericht Protein Lab

Im letzten Herbst fand das Protein Lab statt. Ziel des Protein Lab war es zu verstehen, wie wir den Proteinwandel in der Schweiz beschleunigen können: weg von der Tierproduktion, hin zu einem pflanzenbasierten und nachhaltigen Konsum.

Schlussbericht Protein Lab