Damit das Summen der Bienen nicht verstummt

Über 600 Wildbienenarten und mehrere Milliarden Honigbienen leben in der Schweiz. Das Leben all dieser Insekten ist durch den Einsatz von Pestiziden massiv bedroht. Die Substanzen führen zu Desorientierung und zu Veränderungen des Geschmacks- und Geruchssinns. Durch die Exposition leidet sowohl ihr Immunsystem als auch ihre Reproduktionsfähigkeit. Wir müssen jetzt handeln, um Bienen vor schädlichen Pestiziden zu schützen. Machen Sie gemeinsam mit uns einen Unterschied.

Unter allen Wildbestäubern spielen die weit über 600 Wildbienenarten, darunter etwa die Blattschneider- und Sandbienen, die entscheidendste Rolle für das Gleichgewicht unserer Ökosysteme. Doch werden in der Schweiz jedes Jahr Milliarden Bienen durch den Einsatz von Pestiziden geschädigt. Aktuelle Bemühungen zu ihrem Schutz konzentrieren sich auf die Auswirkungen von Pestiziden auf die Biodiversität und die öffentliche Gesundheit. Der Fokus liegt jedoch selten auf den Auswirkungen von Pestiziden auf die Tiere selbst.

Obwohl Bienen sehr klein sind und sich stark vom Menschen unterscheiden, besitzen sie viele komplexe Fähigkeiten. Das Gehirn von Bienen hat zwar nur die Grösse eines Stecknadelkopfs, enthält aber rund eine Million Neuronen. Die neuronale Dichte ihres Gehirns – ein Indiz für Intelligenz – ist damit zehnmal grösser als die eines Säugetiergehirns. Honigbienen haben eine «komplexe Innenwelt», können Probleme lösen und verschiedene emotionale Zustände erleben. Sie kommunizieren mittels «Bienentanz», durch den sie Artgenossinnen den Standort von Futterquellen vermitteln. Sie können zudem menschliche Gesichter erkennen und sogar zählen.

Wildbienen sind weniger erforscht als Honigbienen, doch auch sie verfügen über hochentwickelte Lernfähigkeiten und zeigen faszinierende Verhaltensweisen. So entfernen Blattschneiderbienen Pflanzenblätter in halbkreisförmigen Mustern, um damit ihre Brutzellen zu bauen, während Sandbienen ihre Nester in Form verzweigter Höhlensysteme im Boden anlegen. Andere Arten gewinnen für ihren Nestbau Baumharz und Pflanzenhaare oder nisten in leeren Schneckenhäusern. Trotz dieser beeindruckenden Tatsachen werden sie noch immer missverstanden und unterschätzt, so dass ihnen der Schutz vorenthalten wird, der ihnen zusteht.

Das Ziel unserer Petition

Mit der Kampagne «Unsichtbare Tiere» wollen wir das Wohlergehen von Bienen durch strengere gesetzliche Rahmenbedingungen sicherstellen. Vor diesem Hintergrund fordern wir eine Reduktion des Einsatzes schädlicher Pestizide sowie eine stärkere Berücksichtigung von Wildbestäubern in der Landwirtschaft und Stadtplanung.

Unsere Forderungen an die Politik

  1. Entwicklung eines Reduktionsplans für Pestizide aus den Gruppen Pyrethroide (z. B. Cypermethrin und Deltamethrin) und Neonicotinoide (z. B. Clothianidin, Imidacloprid und Thiamethoxam)
  2. Verstärkte Berücksichtigung der Rolle von Wildbienen (und Bestäubern) in der Stadt- und Stadtplanung (Schaffung natürlicher Grünflächen, Gewässer sowie Gründächer und Fassaden)
  3. Verstärkte Umsetzung von Blühstreifen (sowie Förderung der Forschung im Bereich Saatgutmischungen zur Unterstützung des Wohlbefindens wilder Bestäuber)
  4. Strengere Vorschriften für die Verwendung von Mähaufbereitern, Splittern und zugehöriger Ausrüstung
  5. Bau und Unterhaltung artgerechter Nistplätze für verschiedene Wildbienenarten

Die unsichtbaren Folgen von Pestiziden

Die meisten Pestizide können tödliche Folgen für Bienen haben. Diese können durch direkten Kontakt beim Ausbringen von Pestiziden oder bei späterem Kontakt mit kontaminierten Pollen eintreten. Wenn Bienen mit den Chemikalien in Kontakt geraten, verändert sich ihr Geruchssinn, was ihre Navigationsfähigkeit beeinträchtigt. Aufgrund des verminderten Geruchssinnes sind Bienen oft nicht mehr in der Lage, Blumen als Nahrung zu erkennen und zu lokalisieren. Eine chronische Exposition stört zudem den Hormonhaushalt und die Fortpflanzungsfähigkeit der Bienen. Auch schwächen Pestizide das Immunsystem der Bienen, wodurch sie anfälliger für Infektionen werden.

Die Auswirkungen von Pestiziden auf Wildbienen werden unterschätzt. Viele Substanzen tragen zu einem Rückgang der Wildbienendichte und des Wachstums und der Fortpflanzungsrate von Hummelvölkern bei. Über 70 % aller Wildbienenarten nisten im Boden und kommen daher nicht nur durch den direkten Kontakt mit Pflanzen, sondern auch durch Pestizid-Ablagerungen im Boden mit den Giften in Berührung.

Indirekt wirken sich Pestizide auch auf Bienenarten aus, indem sie zu einer Verringerung der Pflanzenvielfalt beitragen, was zu einer Verringerung der Anzahl der für sie zugänglichen Blüten führt.

In den letzten Jahren wurden Alternativen zum Einsatz von Pestiziden entwickelt, die Nichtzielorganismen wie Wild- und Honigbienen weniger schädigen. Die Agrarökologie und der Bio-Landbau, welche das Ausbringen von Chemikalien einschränken, sind zwei Ansätze, um unsere Abhängigkeit von schädlichen Chemikalien zu verringern. Auch die Entwicklung neuer Pflanzensorten mit inhärenten Resistenzen sowie das Anlegen von Blühstreifen und Kleinstrukturen zur Förderung von Bestäuberinnen sind Alternativen zum Einsatz von Pestiziden.

Werden Sie eine Stimme für die Bienen

Durch eine Reduktion des Pestizideinsatzes können wir dazu beitragen, das Leben von Milliarden wilder und domestizierter Bienen zu verbessern. Um dies in die Praxis umzusetzen, brauchen wir auch die Unterstützung unserer Institutionen. Indem Sie heute unsere Petition unterzeichnen, können Sie einen positiven Wandel herbeiführen und dafür sorgen, dass der Einsatz von Pestiziden verringert und nachhaltigere und bienenfreundlichere Konzepte für die Landwirtschaft, die Imkerei sowie die Stadt- und Raumplanung entwickelt werden.

Werden Sie eine Stimme für Bienen, damit ihr Summen nicht für immer verstummt.

Ähnliche Beiträge

Helfen wir den unsichtbaren Bewohnern unserer Städte

Helfen wir den unsichtbaren Bewohnern unserer Städte

Das Standardverfahren zur Rattenbekämpfung umfasst den Einsatz von Rodentiziden, die die Ratten bis zu ihrem Tod unter quälenden Muskel- und Gelenkschmerzen leiden lassen. Helfen Sie uns, etwas zu verändern.

Helfen wir den unsichtbaren Bewohnern unserer Städte
Aus den Augen, aus dem Sinn – wieso wir strengere Regeln für die Fischzucht brauchen

Aus den Augen, aus dem Sinn – wieso wir strengere Regeln für die Fischzucht brauchen

Aquakulturen stellen eine massive Bedrohung für das Wohlergehen von Fischen dar. Sie sind in Becken unter Bedingungen eingesperrt, die wir selbst in der Massentierhaltung nicht akzeptieren würden.

Aus den Augen, aus dem Sinn – wieso wir strengere Regeln für die Fischzucht brauchen
Wie gelingt es uns, das Leid von Tauben, Ratten, Bienen und Fischen sichtbar zu machen?

Wie gelingt es uns, das Leid von Tauben, Ratten, Bienen und Fischen sichtbar zu machen?

Im Rahmen der aktuellen Kampagne «Unsichtbare Tiere» diskutieren wir zusammen mit Markus Wild und Vanessa Gerritsen darüber, wie wir Tauben, Ratten, Bienen und Fischen zu mehr Sichtbarkeit verhelfen können.

Wie gelingt es uns, das Leid von Tauben, Ratten, Bienen und Fischen sichtbar zu machen?
Wir brauchen ein Umdenken im Zusammenleben mit Tauben

Wir brauchen ein Umdenken im Zusammenleben mit Tauben

In der Schweiz leben mehrere hunderttausend Stadttauben. Mangels eines tiergerechten Tauben-Management-Konzepts ist die Zahl der Tiere in verschiedenen Städten explodiert. Diese Entwicklung wirft moralische Fragen auf und gibt Anlass zur Sorge.

Wir brauchen ein Umdenken im Zusammenleben mit Tauben
Die «unsichtbaren» Tiere brauchen deine Hilfe!

Die «unsichtbaren» Tiere brauchen deine Hilfe!

Die Berücksichtigung der Leidensfähigkeit als entscheidendes moralisches Kriterium ist das Kernanliegen von Sentience. Deshalb wollen wir denjenigen Tieren eine Stimme geben, deren Wohlbefinden in unserer Gesellschaft keinerlei Beachtung findet.

Die «unsichtbaren» Tiere brauchen deine Hilfe!
Interspezies-Diplomatie: Jemals eine Möglichkeit? Dekodierung

Interspezies-Diplomatie: Jemals eine Möglichkeit? Dekodierung

Die Umweltkrise bleibt in der Schweiz aktuell und ihre Auswirkungen auf alle Lebewesen werden immer stärker. Deshalb müssen wir jetzt damit beginnen, darüber nachzudenken, wie ein diplomatischer Umgang mit nicht-menschlichen Tieren aussehen könnte.

Interspezies-Diplomatie: Jemals eine Möglichkeit? Dekodierung
Unsere Stimme für die Tiere ist wichtiger denn je!

Unsere Stimme für die Tiere ist wichtiger denn je!

Die Zahl der für unseren Fleischkonsum geschlachteten Tiere steigt Jahr für Jahr – und nur die wenigsten von ihnen haben Zugang ins Freie. Umso dringender braucht die Schweiz eine starke und progressive Stimme für die Tiere. Mit Ihrer Hilfe können...

Unsere Stimme für die Tiere ist wichtiger denn je!
Welche Verantwortung tragen die Grossverteiler im Ernährungssystem?

Welche Verantwortung tragen die Grossverteiler im Ernährungssystem?

Zum Jahrestag der Initiative wollen wir der Frage nachgehen, welche Verantwortung die Grossverteiler im Ernährungssystem tragen. Gemeinsam mit unseren Gästen geht unsere Moderatorin Claudia Sedioli der Frage nach, welche Weichen jetzt gestellt...

Welche Verantwortung tragen die Grossverteiler im Ernährungssystem?